Auch in einer Großstadt wie Köln lebt nach wie vor die Tradition des Maibaum-Setzens. Allerdings ist es verboten, die Birken in der freien Natur „zu organisieren“. Um verliebten Kölnern den Konflikt mit dem Strafgesetzbuch und dem Landeswaldgesetz zu ersparen, bietet das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen eine legale Möglichkeit zum Erwerb von Maibäumen: Zwei Unternehmen verkaufen am Dienstag, 30. April 2019, von 8 bis 21 Uhr an fünf Orten im Kölner Stadtgebiet Birken. Der laufende Meter kostet sieben Euro, ein drei Meter hoher Baum damit also 21 Euro. Im Angebot sind zudem buntes, wasserfestes Krepppapier und Holzherzen inklusive Beschriftung.

Verkaufsstellen im rechtsrheinischen Stadtgebiet gibt es in Brück auf dem Parkplatz Erkermühle am Rather Mauspfad und in Dünnwald auf dem Parkplatz Birkenweg. Verkaufsstellen im linksrheinischen Stadtgebiet gibt es in Rodenkirchen auf dem Parkplatz am Forstbotanischen Garten, in Longerich auf dem Parkplatz an der Neusser Landstraße/Ecke Geestemünder Straße und in Sülz auf dem Parkplatz an der Gleueler Straße/Ecke Militärringstraße.

Die Lagepläne der Verkaufsstellen sind unter http://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/freizeit-natur-sport/wald/stadt-koeln-organisiert-maibaumverkauf abrufbar. Im Internet finden sich auch Anbieter, die den Baum nach Hause liefern.

 

 

 

 

 

 

 

Quelle. Stadt Köln, Archivbild