Was hat das Rheinland mit den Fidschis zu tun? Diese Frage hat sich ein Bündnis aus 13 regionalen Kooperationspartnern anlässlich der UN-Klimakonferenz gestellt, die Anfang November unter Präsidentschaft der Republik Fidschi in Bonn beginnt. Herausgekommen ist dabei die breit angelegte Kampagne #erklimadasmal. Diese soll den Bürgerinnen und Bürgern aufzeigen, was jeder Einzelne von uns mit dem Klimawandel zu tun hat und was er zum Klimaschutz beitragen kann.

Bürger fragen, Experten antworten

Dreh- und Angelpunkt der Initiative ist die Internetseite erklimadasmal.de. Dort können Interessierte Fragen rund um den Klimaschutz stellen. Experten der Partner beantworten dort die Fragen. Um zu veranschaulichen, was in Köln und der Region bereits in Sachen Klima- und Umweltschutz geschieht, finden während der UN-Klimakonferenz zahlreiche Exkursionen und Vorträge zum Thema statt. Die Besichtigung eines Green Building-Supermarkts von REWE zählt genauso zum Programm wie eine Tour durch den Fernwärmetunnel unter den Rhein oder ein Spritsparkurs auf Kölns Straßen.

Zu Beginn der Kampagne laden die Partner am Donnerstag, 26. Oktober, um 19:00 Uhr, zur Auftaktveranstaltung auf die MS RheinEnergie. Dort stellen sich unter anderen der Klimaexperte Professor Dr. Mojib Latif, der passionierte Radfahrer Stefan Brings, Professor Dr. Marc Oliver Bettzüge, Leiter des energiewirtschaftlichen Instituts der Universität zu Köln und Achim Südmeier, Vertriebsvorstand der RheinEnergie, den Fragen des Publikums. Die Anmeldung zu den Exkursionen, den Vorträgen und der Auftaktveranstaltung erfolgt ebenfalls über die Internetseite erklimadasmal.de.

Über #erklimadasmal

#erklimadasmal ist eine Kooperation lokaler Akteure aus der Region Köln/Bonn. Die Initiatoren haben sich zum Ziel gesetzt, den Klimaschutz durch lokale und regionale Projekte voranzutreiben. Die Kooperationspartner sind: DEHOGA Nordrhein, EnergieAgentur.NRW, Handwerkskammer zu Köln, Industrie- und Handelskammer zu Köln, KölnAgenda, Kölner Stadt-Anzeiger, Netzwerk e.V., Region Köln/Bonn e.V., RheinEnergie, REWE, Stadt Köln, UN-Klimakonferenz und Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Statements der Projektpartner (Auswahl) DEHOGA Nordrhein

Matthias Johnen, stellvertretender Geschäftsführer der DEHOGA Nordrhein: „Die Betriebe der Hotellerie und Gastronomie haben immer auch ein Spiegelbild der Welt zu Gast. Damit sind die Betriebe des Gastgewerbes in Köln und darüber hinaus immer auch an Schwächen und Stärken des Weltklimas im Kleinen beteiligt. Es verstand sich daher von selbst, bei der Aktion und Information der Bürgerinnen und Bürger mitzumachen.“

EnergieAgentur.NRW

Carina Peters, Klimanetzwerkerin der EnergieAgentur.NRW für den Regierungsbezirk Köln:          „Bei der COP23 diskutieren die Fachexperten über weltweite Klimaschutzmaßnahmen. Klimaschutz findet allerdings nicht nur auf globaler Ebene statt. Die EnergieAgentur.NRW unterstützt Städte, Gemeinden und Unternehmen dabei, hier vor Ort in NRW Klimaschutz zu betreiben. Ich freue mich, dass wir mit den Exkursionsformaten im Rahmen der Kampagne #erklimadasmal zeigen können, was das Rheinland schon alles im Klimaschutz bewegt hat.“

Handwerkskammer zu Köln

Dr. Ortwin Weltrich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer zu Köln: „Die Handwerkskammer beteiligt sich am Exkursionsprogramm: Im neuen Bildungszentrum der Kammer in Köln-Ossendorf lernen die Besucher Photovoltaik, Brennstoffzellen, Wärmepumpe, Blockheizkraftwerk, Windenergie kennen. Dort qualifizieren wir die Betriebe für die Energiewende. Denn ohne das Handwerk wird die Energiewende nicht gelingen.“ 

Industrie- und Handelskammer zu Köln

Elisabeth Slapio, Geschäftsführerin Industrie- und Handelskammer zu Köln: „Während der COP 23 blickt die ganze Welt auf Bonn und die Region. Unsere Botschaft an alle Gäste: Klimaschutz im Rheinland bewegt die Menschen, die hier leben und wird von innovativen Firmen der Region gefördert. Wir alle warten mit Spannung auf Ergebnisse der Weltklimakonferenz.“

Region Köln/Bonn e.V.

Dr. Reimar Molitor, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Region Köln/Bonn e.V.: „Die Weltklimakonferenz ist Anlass für über 20.000 Diplomaten und Politiker aus der ganzen Welt nach Bonn in unsere Region zu kommen. Diesen Teilnehmerkreis wollen wir mit unserer Kampagne #erklimadasmal erweitern und der lokalen Bevölkerung zeigen, was in der Region Köln/Bonn in Sachen Klimaschutz aktiv geleistet wird. Dies vermittelt anschaulich, wie sich globale, abstrakte Verhandlungen über CO₂ -Minderungsziele auf regionaler und lokaler Ebene vor Ort niederschlagen. Der Kreis der Initiatoren zur Kampagne zeigt darüber hinaus, dass wir das Thema Klimaschutz in der Region sehr ernst nehmen. Hier arbeiten Wirtschaft und öffentliche Hand strategisch und konkret zusammen.“ 

REWE

Dr. Daniela Büchel, bei REWE als Bereichsvorstand für Personal und Nachhaltigkeit verantwortlich: „Als Kölner Unternehmen, das sich für Nachhaltigkeit und vor allem für nachhaltigeren Konsum einsetzt, unterstützen wir gerne die Kampagne #erklimadasmal und zeigen zur Weltklimakonferenz 2017 in unseren Märkten mit Aktionen und Exkursionen die Aktivitäten der REWE zum Thema Klimaschutz.“ 

RheinEnergie

Achim Südmeier, Vorstand, RheinEnergie: Der Klimawandel kennt keine Grenzen. Über kurz oder lang betrifft er uns alle. Wollen wir die Klimaerwärmung begrenzen, sind wir als Bürgerinnen und Bürger ebenso gefragt wie als Politiker oder Unternehmer. Die Kampagne  #erklimadasmal veranschaulicht diesen notwendigen gemeinschaftlichen Ansatz auf besondere Weise. Sie richtet ihren Fokus auf das, was jeder von uns, ob Bürger oder gesellschaftlicher Akteur, hier und jetzt zum Klimaschutz beitragen kann. Als Unternehmen sind wir stolz darauf, Teil der Kooperation zu sein und diese unter anderem mit Exkursionen an unsere Standorte unterstützen zu dürfen.  

Stadt Köln

Dr. Barbara Möhlendick, Klimaschutzkoordinatorin der Stadt Köln: „Das Rheinland und damit auch Köln rücken zur COP23 in den Fokus der Weltgemeinschaft. Die Stadt Köln ist sich der Verantwortung für den Klimaschutz und die Klimafolgenanpassung in Köln, der Region aber auch weltweit bewusst. Die Stadt Köln will ihren Beitrag zur weltweiten CO2-Minderung leisten.“

Verbraucherzentrale NRW

Rudolf Klapper, Energieberater der Verbraucherzentrale NRW in Köln und Experte auf erklimadasmal.de: „#erklimadasmal – das ist unser Motto in Köln zur diesjährigen Weltklimakonferenz. Ich freue mich auf zahlreiche Fragen der Bürgerinnen und Bürger und bin gespannt, was Köln in diesen Wochen beim Klima bewegt.“

 

 

 

Text – und Bildquelle: Rhein Energie