Wie Mütter den “Switch-Moment” für mehr Ausgeglichenheit nutzen können. Mit Dankbarkeit aus der Stressfalle

Wie Mütter den “Switch-Moment” für mehr Ausgeglichenheit nutzen können. Mit Dankbarkeit aus der Stressfalle

Der Familienalltag kann oft viel Stress verursachen – doch bevor wir losschreien oder beleidigt sind, und damit in ein manchmal kindliches Verhaltensmuster verfallen, hilft einmal Atemholen. Dazu rät Dr. Karella Easwaran, Kinder- und Jugendärztin mit Praxis in Köln. In ihrem Buch “Das Geheimnis ausgeglichener Mütter” beschreibt sie, wie Mütter mit Herausforderungen umgehen lernen können. “Mütter jonglieren täglich Beruf, Kinder, Partnerschaft und Haushalt. Sie erledigen ihre Aufgaben wie Topmanager, aber stehen oft alleine da. Die Belastung der Mütter ist hoch und stößt auf wenig Verständnis in unserer Gesellschaft”, sagt die Ärztin, die selbst Mutter zweier Söhne ist. Und schlimmer noch: Die Dauerbelastung mit Stresshormonen wie Cortisol und Adrenalin könne verschiedene Krankheiten wie Zucker- und Fettwechselstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Depression bis hin zu Demenz begünstigen.

Überlegt statt impulsiv handeln

Mit der Beneficial Thinking-Methode, die Easwaran entwickelt hat und auf neurowissenschaftlichen Erkenntnissen basiert, will sie insbesondere Müttern wissenschaftlich nachvollziehbare Wege zeigen, widerstandsfähiger, innerlich stärker und glücklicher zu werden. “So helfe ich indirekt den Kindern”, erklärt Easwaran. Ziel ist es, stressige Momente wahrzunehmen, und, statt impulsiv zu reagieren, überlegt vorzugehen. Dieser “Switch-Moment”, wie ihn die Ärztin nennt, gelingt etwa über bewusstes Ablenken durch andere Gedanken oder Aufgaben, rückwärts von zwanzig zu zählen oder eben das Atmen. “Einmal tief einatmen bremst die inneren Stressvorgänge.”

Beten und Meditation machen zufriedener

Das gelingt nicht von heute auf morgen. Laut Easwaran lohnt es sich jedoch daran zu arbeiten, denn “dadurch entwickelt sich nicht nur Ihr Verhalten, sondern auch Ihre Persönlichkeit”. Bis die neue Gewohnheit zur Normalität geworden ist, dauert es etwa drei Monate, erklärt die Ärztin. Als Weg dorthin empfiehlt sie jeden Tag zehn Minuten Zeit für Dankbarkeit zu finden. “Dankbarkeit gibt unserem Mittelhirn ein beruhigendes Signal.” Menschen, die beten oder meditieren, seien daher oft zufriedener. Auch Hilfe von Freunden und Verwandten anzunehmen, hilft Müttern. “Jede Mutter kann ihren Teil beitragen, die Hilfe sollte auf Gegenseitigkeit beruhen.”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Baby und Familie, Archivbild/Pexel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung