Achtsame Meditation: Wie wirkt sie auf das Gehirn?

Achtsame Meditation: Wie wirkt sie auf das Gehirn?

Haben Sie jemals in Ihrem Wohnzimmer gesessen und sich gefragt, wie Sie Stress bekämpfen können? Einige Leute haben Ihnen mit Sicherheit von einem Einzahlungsbonus erzählt, um im Internet Spaß einfach nur Mal zu haben, und andere haben Ihnen vielleicht Achtsame Meditation empfohlen. Stress erhöht das Risiko für chronische Krankheiten durch Veränderungen im Epigenom. Eine aktuelle Studie legt jedoch nahe, dass ein Tag intensiver Meditation ausreicht, um das Epigenom umzugestalten und den Auswirkungen von Stress entgegenzuwirken.

Das Epigenom kann an einem Tag der Meditation umprogrammiert werden

Das menschliche Epigenom kann durch Stress verändert werden. Mit anderen Worten, es verursacht epigenetische Markierungen, das sind Sequenzen in unserer DNA, die die Art und Weise verändern, wie unsere Zellen unsere Gene interpretieren. Die biologische Uhr eines Menschen kann durch Stress beschleunigt werden, was ein epigenetischer Effekt ist. Es besteht Einigkeit darüber, dass das Vorhandensein von Stressmarkern mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Psychopathologie und chronischen Krankheiten verbunden ist. Epigenetische Marker können in der DNA abgelagert werden, aber sie können auch gelöscht oder an andere Stellen verlagert werden. Dieses Konzept wird durch Forschungen unterstützt, die in der akademischen Zeitschrift „Brain, Behavior and Immunity“ veröffentlicht wurden. Die Auswirkungen eines ganzen Tages Meditation auf das Epigenom wurden in einer Gruppe von 17 erfahrenen Meditierenden untersucht. Drei Jahre lang hatten sie mindestens 30 Minuten pro Tag mit Meditation verbracht. Die Ergebnisse wurden, mit denen einer Kontrollgruppe verglichen, die aus Personen bestand, die nie meditiert hatten, aber einen Tag mit verschiedenen Freizeitaktivitäten verbrachten.

 

Positive und signifikante Ergebnisse… etwas, das man berücksichtigen sollte.

Es wurden Veränderungen an mehr als 60 Methylierungsstellen (eine Art epigenetische Modifikation) nach einem einzigen Tag strenger Meditation festgestellt. Diese Stellen sind eng mit dem Stoffwechsel der Immunzellen und der Seneszenz verbunden. Diese Studie liefert Beweise dafür, dass kurzfristige therapeutische Eingriffe epigenetische Marker verändern können. Es ist jedoch ein Haftungsausschluss erforderlich, da diese Ergebnisse mit Vorsicht zu interpretieren sind. Die Studie basiert eigentlich auf einem Vergleich zwischen zwei Gruppen: denjenigen, die drei Jahre lang regelmäßig meditierten, und denjenigen, die dies nicht taten und nicht aktiv an der Studie teilnahmen. Eine Gruppe von Nicht-Meditierenden, die dennoch einen Tag lang intensiv meditiert haben, wäre eine sinnvolle Ergänzung gewesen. Wir hätten gewusst, ob die Wirkung bei Anfängern anhält oder ob es drei Jahre Praxis braucht, um die Vorteile eines einzigen Tages der Meditation zu sehen.

Wie kann Meditation die neuronale Aktivität verändern?

Die Vorteile der Achtsamkeitsmeditation sind jedoch vielfältig. Dazu gehören eine verbesserte Verbindung im präfrontalen Gehirn und geringere Werte von Interleukin-6, einem Zeichen für Entzündungen. Dies geht aus einer in den Vereinigten Staaten durchgeführten Studie hervor. Bei der Achtsamkeitsmeditation konzentriert man sich auf die eigene innere Erfahrung und akzeptiert alles, was auftaucht, ohne zu versuchen, es zu ändern. Es kann bei Problemen wie der Schmerzbehandlung und anderen Gesundheitsproblemen helfen. Aber auf welche Weise? Um dies herauszufinden, haben Wissenschaftler in den Vereinigten Staaten eine randomisierte kontrollierte Studie mit 30 gestressten erwachsenen Arbeitssuchenden durchgeführt. Zwei Gruppen nahmen an einer dreitägigen Achtsamkeitsmeditation teil, während die anderen beiden Gruppen klassische Entspannungsübungen machten. Jeder Teilnehmer unterzog sich vor und nach dem Training einer MRT-Untersuchung im Ruhezustand. Interleukin-6, ein Biomarker für Entzündungen, wurde im Blut der Studienteilnehmer vor und nach dem Programm über einen Zeitraum von insgesamt vier Monaten gemessen.

Die Ergebnisse dieser Forschung sind in der Zeitschrift „Biological Psychiatry“ veröffentlicht. Das Training der Achtsamkeitsmeditation stärkt nachweislich die Konnektivität eines ruhenden Gehirnnetzwerks, insbesondere im dorsolateralen präfrontalen Kortex, der eine Schlüsselrolle bei der Aufmerksamkeit und der exekutiven Kontrolle (Verhaltenskontrolle) spielt. Im Gegensatz dazu traten diese Ergebnisse nicht auf, wenn Entspannungstechniken eingesetzt wurden. Auch die Interleukin-6-Werte wurden bei den Teilnehmern des Achtsamkeitsmeditationsprogramms gesenkt. So kann die Praxis der Achtsamkeitsmeditation zu einer neuronalen Neuverdrahtung führen, die wiederum eine effektivere Bewältigung von Stress und seinen Folgeerscheinungen, wie z.B. Entzündungen, fördert. Da die Achtsamkeitsmeditation die neuronalen Schaltkreise verändert, könnte dies die entzündungshemmenden Auswirkungen auf die Gesundheit erklären, die sie hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: News Factory, Archivbild/Pexels/Image Source

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung