Sie zählt zu den erfolgreichsten Models der Welt und nebenbei ist sie noch liebevolle Mutter und Partnerin: Nun spricht Alessandra Ambrosio (35) über ihren Verlobten, ihre Eltern und über die Liebe.

 

„Heute weiß ich, dass es alle möglichen Arten von Liebe gibt: die zu deinen Eltern, zu deinem Freund und die bedingungslose zu den eigenen Kindern. Hauptsache, man liebt das, was man tut oder mit wem man zusammen ist.“

Ihre ganz große Liebe ist ihr Geburtsland Brasilien. „Meine beiden Kinder sind dort auf die Welt gekommen und wann immer ich kann, fliege ich mit ihnen nach Hause zu meinen Eltern. Meine Mutter Lucilda ist mein Vorbild. Sie war immer für uns da, obwohl sie gearbeitet hat. Glücklicherweise kommt sie uns oft in Malibu besuchen, um mir mit den Kindern zu helfen.“

 

Auch, dass sie beruflich so weit gekommen ist, hat Alessandra Ambrosio ihren Eltern zu verdanken. „Sie besitzen eine Tankstelle, haben immer hart gearbeitet und Opfer gebracht, damit meine kleine Schwester Aline und ich uns unsere Träume erfüllen konnten. Ich durfte mit zwölf Jahren schon Modelunterricht nehmen, meine Schwester hat später Jura studiert.“ Heute nutzt das schöne Model ihren Erfolg, um ihren Eltern etwas zurückzugeben.

 

Besonders ihrem Vater, der vor 25 Jahren an Multipler Sklerose erkrankt ist. „Er war gerade mal Anfang 30, als sich die ersten Symptome bemerkbar machten. Es geht ihm soweit okay, aber ich tue alles dafür, damit die Krankheit endlich geheilt werden kann.“ Deshalb ist sie Botschafterin der „National Multiple Sclerosis Society“ in den USA und Brasilien und engagiert sich so oft es geht für die Charity-Organisation.

 

Seit acht Jahren ist sie mit ihrem Verlobten Jamie Mazur, einem amerikanischen Jeans-Unternehmer, zusammen und glücklich wie am ersten Tag. „Mein Verlobter ist mein Komplize. Wir müssen uns nur ansehen und wissen, was der andere denkt. Das ist das Schönste.“, erzählt sie. „Viele wundern sich, dass wir seit acht Jahren verlobt und noch immer nicht verheiratet sind.“, erklärt das Victoria Secret Model. „Das liegt einfach daran, dass wir keine Zeit zum Heiraten finden. Hochzeit hat keine Priorität in unserem Leben. Momentan ist alles perfekt so, wie es ist.“

 

Quelle: Cosmopolitan, Bildquelle: Image.net