Anne Franks beste Freundin zu Besuch im NS-DOK

Spannendes Gespräch über den Retter und Täter Hans Calmeyer

 

Die 87-jährige Jaqueline van Maarsen besucht am Donnerstag, 6. Oktober 2016, das NS-Dokumentationszentrum und erzählt von ihrer abenteuerlichen Rettung vor einer Deportation in ein Vernichtungslager. Eine Rettung, die sie einem deutschen Nationalsozialisten zu verdanken hat. Jaqueline van Maarsen und Anne Frank waren in Amsterdam beste Freundinnen. Die Familie von Anne Frank tauchte unter, um sich vor der Deportation zu schützen. Sie wurde verraten und deportiert. Anne Frank starb im Alter von 15 Jahren im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Jaqueline van Maarsens Mutter, eine Christin, versuchte, ihre Tochter mit einer Notlüge vor der Deportation und dem sicheren Tod zu schützen. Sie beantragte, die Kennzeichnung ihrer Tochter im Pass als so genannter „jüdischer Mischling“ zu löschen. Sie gab an, ihre Tochter sei christlich erzogen worden.

 

Hans Calmeyer, „Rassereferent“ in den von der deutschen Wehrmacht besetzten Niederlanden, hatte in solchen und ähnlichen Zweifelsfällen Abstammungsprüfungen durchzuführen. Calmeyer gab dem Antrag von Jaquelines Mutter statt. Damit rettete er das Leben von Jaqueline van Maarsen und auch das ihres Vaters. Calmeyer hatte bei rund 5.700 Überprüfungen in zwei Drittel aller Fälle zugunsten der Antragsteller entschieden und sie damit vor der Deportation bewahrt.

 

Der Jurist und Bundestagsabgeordnete Dr. Mathias Middelberg verfasste über Hans Calmeyer eine Biografie mit dem Titel „Wer bin ich, dass ich über Leben und Tod entscheide? Hans Calmeyer – ‚Rassereferent‘ in den Niederlanden 1941–1945“. Middelberg berichtet am Donnerstag, 6. Oktober 2016, um 19 Uhr im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln, EL-DE-Haus, Appellhofplatz 23-25, Köln-Innenstadt, über das Leben eines Mannes, der Retter und Täter in einer Person war. Im Anschluss moderiert Dr. Werner Jung, Direktor des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln, ein Gespräch mit Dr. Mathias Middelberg und Jaqueline van Maarsen über die Zeit der deutschen Besatzung in den Niederlanden und die Rettung von Jaqueline van Maarsen. Der Eintritt kostet 4,50 Euro, ermäßigt 2 Euro.

 

 

 

Text – und Bildquelle: Stadt Köln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung