Gemeinsame Unternehmungen sind wichtig für den Zusammenhalt einer Familie. Aus diesem Grund sind die meisten Familien auch ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, um gemeinsam etwas zu erleben. Im Sommer sind Aktivitäten am oder im Wasser dabei am beliebtesten. Schließlich ist das etwas, woran sowohl Kinder als auch Eltern Spaß haben können. Köln bietet mit seinen zahlreich Gewässern viele Orte an, an denen Eltern mit ihren Kindern einen Ausflug auf dem Wasser machen können.

  1. Tretboot fahren

Tretboote werden häufig an stillen Gewässern – hauptsächlich Seen – vermietet. Sie sind vor allem für Familien mit kleinen Kindern geeignet. Schließlich sitzen alle Personen gemeinsam in einem Boot, sodass die Kinder zu jeder Zeit unter Aufsicht sind. Zudem können sich die Eltern und Kinder mit dem Treten abwechseln. So ist sichergestellt, dass die Kinder sich nicht überanstrengen. Dazu kommt, dass das Fahren in einem Boot den Zusammenhalt innerhalb der Familie stärken kann. Viele Boote verfügen zudem über eine Rutsche – ein klarer Pluspunkt für die Kinder.

Der Nachteil von Tretbooten ist, dass sie sehr groß sind und sich schlecht transportieren lassen. Deshalb besitzt auch kaum jemand ein eigenes, sondern setzt auf das Angebot eines Verleihs. Hierbei ist man jedoch sowohl zeitlich als auch örtlich eingeschränkt. Gerade an heißen Sommertagen kann es zudem passieren, dass keine Boote mehr verfügbar sind und dass der Ausflug ins Wasser fällt.

  1. Ausflug mit dem Kanu
    Eine Kanutour eignet sich vor allem für Familien mit Kindern, welche bereits etwas älter sind. Grundsätzlich unterscheidet man bei Kanus zwischen Kanadiern und Kajaks. Ein Kanadier wird mit einem einfachen Paddel angetrieben, während ein Kajak mit einem Doppelpaddel ausgestattet ist. Während man beim Kajak zudem in den meisten Fällen alleine im Boot sitzt, ist in einem Kanadier genug Platz für die ganz Familie – je nachdem, für welches Modell man sich entscheidet. Ein Ausflug mit Kajaks ist deshalb nicht für Familien mit kleinen und unselbstständigen Kindern geeignet.

    Zwar besteht grundsätzlich auch hier die Möglichkeit, sich ein entsprechendes Boot zu mieten, allerdings kann es sich für viele Familien lohnen, sich ein eigenes Kanu zu kaufen. Beide Bootvarianten sind im Vergleich zu einem Tretboot platzsparend und lassen sich leicht transportieren. Mit dem eigenen Kanu hat man zudem die maximale Flexibilität. Man kann es überall hin mitnehmen und ist zudem nicht an die Öffnungszeiten eines Verleihs gebunden. Auch die Gefahr, dass man an manchen Tagen kein Kanu mehr erhält, ist damit nicht mehr vorhanden.

  1. Stehpaddeln

Das Stand-up-Paddling ist in Deutschland noch recht neu. Doch selbst in dieser kurzen Zeit hat die neue Wassersportart bereits viele Fans gefunden. Hierbei steht man auf einem speziellen Board und bewegt sich mit einem Paddel vorwärts. Diese Sportart ist deshalb wesentlich anspruchsvoller als Kanufahren. Vor allem das Gleichgewicht wird beim Stand-up-Paddling stark gefordert. Deshalb sind solche Ausflüge nur für Kinder geeignet, die bereits selbstständig sind und über eine gewisse körperliche Fitness verfügen. Bis man sicher auf dem Board steht, braucht es zudem etwas Übung. Bei einem Ausflug sollten Familien deshalb mehr Zeit einplanen und Geduld mitbringen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: News Factory, Archivbild/Pexels