Er ist zweifelsohne einer der gefragtesten Schauspieler unseres Landes und das nicht ohne Grund. Angefangen als Trottel vom Dienst in Stromberg und Mord mit Aussicht bis hin zum Tatortreiniger (ein Kammerspiel der besonderen Art – welches wir schmerzlich vermissen, denn die Sendung wurde im vergangenen Jahr eingestellt), wo er unter der Regie von Arne Feldhusen zwischen Putzeimer und Wischtüchern tiefgründige Gespräche mit den Hinterbliebenen führte. Bjarne Mädel (51) füllte jeder dieser Rollen in Perfektion aus. Er ist auch oft im Hamburger Schauspielhaus zu Gast, welches er gerne als sein „zweites zuhause“ bezeichnet und wenn er mal nicht auf der Bühne steht, dann dreht er mit Sicherheit einen neuen Film. In der Serie „how to sell drugs online“ (Regie führte auch hier u.a. Arne Feldhusen), spielte er in der ersten Staffel den Drogenhändler Buba. Für diese Rolle musste er sich die Haare blond färben und wurde mit zahlreichen Tattoos ausgestattet – draufgeklebt versteht sich. Aber Bjarne Mädel macht nahezu alles, um seine Figur auch optisch glaubhaft zu präsentieren, nur die blonden Haare fand er nicht so toll. Zurzeit befindet sich der Ausnahmeschauspieler in Polen und dreht dort gerade „Der Überläufer“ verfasst von Siegfried Lenz, unter der Regie von Oscarpreisträger Florian Gallenberger. Das Erste zeigt den Zweiteiler im Frühjahr 2020 zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges, so der NDR. 

Bjarne Mädel wird sich aber im nächsten Jahr einen großen Wunsch erfüllen

Danach kommen Sprachaufnahmen für Hörbücher und gleich nach dem wohlverdienten Urlaub dreht er eine Low Budget Produktion. Dann geht es weiter mit einem Film, der aber noch der Geheimhaltung unterliegt. Die Dreharbeiten sollen bis Mitte Dezember dauern. Bjarne Mädel wird sich aber im nächsten Jahr einen großen Wunsch erfüllen und zum ersten Mal Regie führen sowie die Hauptrolle übernehmen. Als Vorlage dient ein Buch von Sven Stricker, Produzent wird aller Voraussicht nach Jakob Claussen sein. Aber noch ist nicht alles in trockenen Tüchern. Die Verhandlungen sind noch nicht abgeschlossen, sondern es befindet sich alles in Planung. Wie man sieht, ist der Schauspieler sehr beschäftigt und das schon seit Jahren. Da fragt man sich unweigerlich „Wie macht er das?“. Bjarne Mädel ist ein Getriebener, immer auf der Suche nach tollen Drehbüchern, großartigen Rollen und wunderbaren Theaterstücken. Dabei beweist er immer ein gutes Händchen in der Auswahl seiner Rollen und wird dafür auch mit Preisen belohnt. So auch am 01. September in Ludwigshafen. Dort wird er für seine Rolle als Markus Sellin in dem Film „Die Tage des letzten Schnees“ mit dem Schauspieler Preis ausgezeichnet. Premiere ist am 31. August. Auch was Interviews betrifft, hat er in den letzten Jahren rekordverdächtige Pressearbeit geleistet. Ich hatte ebenfalls das Vergnügen Bjarne Mädel zu interviewen (https://www.koelner-newsjournal.de/martina-meets-schauspieler-bjarne-maedel-special/). Doch im Moment hat er eine mediale Pause eingelegt und wird in diesem Jahr keine Interviews mehr geben. Umso mehr freut es mich, dass Bjarne Mädel für mich Zeit hatte. Wir dürfen uns also auf weitere tolle Produktionen freuen, wo er die ganze Bandbreite seines Könnens zeigen wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Bjarne Mädel, Bildrechte: KNJ/Martina Uckermann