Für Star-Geiger David Garrett hängt der Himmel voller Geigen: Der Star-Virtuose, der gerade seinen 40. Geburtstag feierte, hat sich wieder verliebt! „Es hat am ersten Abend gefunkt“, sagt er im Interview. „Sie ist wunderbar bodenständig.“ Das Paar teilt viele Leidenschaften: „Musik, Kultur, aber auch gutes Essen und ein gutes Gespräch.“ Auf die Frage, ob er gerne Kinder hätte, sagt David Garrett: „Mit Sicherheit irgendwann. Das ist nicht ausgeschlossen.“

David Garrett wurde als mittleres der drei Kinder des deutschen Juristen und Geigenauktionators Georg Paul Bongartz und der US-amerikanischen Primaballerina Dove-Marie Garrett geboren. Seine Schwester ist die Sängerin Elena (Bongartz). Im Alter von vier Jahren machte er seine ersten Versuche auf der Geige. Ersten Geigenunterricht erteilte ihm sein Vater, der nebenberuflich als Geigenlehrer arbeitete. Im Alter von fünf Jahren gewann Garrett einen Preis im Wettbewerb Jugend musiziert.

Als er acht Jahre alt war, entschieden die Eltern, den Jungen unter dem Namen der Mutter auftreten zu lassen, da Garrett geläufiger klang als Bongartz. Im Alter von neun Jahren debütierte er beim Festival Kissinger Sommer. Mit zwölf erhielt er einen ersten Plattenvertrag und stand im Alter von 13 Jahren bereits exklusiv bei der Deutschen Grammophon unter Vertrag. Zusammen mit Claudio Abbado spielte er Mozart-Violinkonzerte ein. Als „größten Geiger seiner Generation“ bezeichnete ihn Yehudi Menuhin. Garrett gibt an, jeden Tag acht Stunden Geige geübt zu haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Gala/Wikipedia, Bildrechte: KNJ/Martina Uckermann