Diana zur Löwen und Eko Fresh begleiten inszeniertes Casting im Kampf gegen Hass im Netz – hier geht es zum Video

Diana zur Löwen und Eko Fresh begleiten inszeniertes Casting im Kampf gegen Hass im Netz – hier geht es zum Video

  • Telekom-Aktion zeigt die verletzende Wirkung von Hasskommentaren
  • Casting rund um den „Traumjob Influencer*in“
  • Fünf Tipps gegen Hatespeech und Cybermobbing

Hasskommentare, Shitstorms und Cybermobbing sind im Netz an der Tagesordnung. Und sie können alle treffen, der im Internet privat oder beruflich unterwegs ist. Wie sich Hass im Netz anfühlt, zeigt jetzt eine aufmerksamkeitsstarke Aktion der Deutschen Telekom. Darin machen Diana zur Löwen und Eko Fresh deutlich, wie Reaktionen im Netz plötzlich umschlagen können. Mit ihrem Engagement möchten die Influencerin und der Rapper gemeinsam mit der Telekom aufklären, wie man mit Aggression und Hasskommentaren im Netz umgehen kann. Seit heute ist das Projekt als Video auf YouTube, Facebook, Twitch, Reddit, Instagram und TikTok zu sehen.

Diana zur Löwen und Eko Fresh moderieren ein inszeniertes Casting rund um den „Traumjob Influencer*in“. Unter kontrollierten Bedingungen und mit psychologischer Begleitung werden neun Kandidat*innen mit Beleidigungen und Diffamierungen einer vorgetäuschten Online-Community konfrontiert. Sie erleben, wie schnell Reaktionen im Netz umschlagen können. Das Video soll wachrütteln, aufklären und zeigen, wie man Hasskommentaren im Netz begegnen kann.

„Jeder hat es verdient hochgelobt zu werden. Wir sollten uns vielmehr gegenseitig aufbauen, als runterzuziehen“, sagt Eko Fresh. Zusammenhalt wünscht sich auch Diana zur Löwen, die selbst schon Hass im Netz erfahren hat: „Ich hätte mir gewünscht, dass mich Menschen an die Hand nehmen und mir zeigen, wie ich mit Hass im Netz umgehen kann. Wenn man auf Anfeindungen stößt, sollte man nicht alleine damit umgehen müssen. Es ist wichtig, zu reflektieren, was Hass mit einem macht und Betroffenen zu zeigen, wie man sich wehren kann.“

 

Das Gegen-Hass-Projekt #GegenHassimNetz Telekom

Durch das Starten des Videos wird eine Verbindung zu Youtube aufgebaut, wodurch persönliche Daten übertragen werden. Mehr Infos unter https://policies.google.com/privacy?hl=de

Fünf Tipps gegen Hass im Netz

Diana zur Löwen und Eko Fresh haben Millionen Fans auf Instagram, YouTube und Co. Doch auch sie kennen die Schattenseiten des Internets. Im Rahmen der Initiative „#DABEI – Gegen Hass im Netz“ hat die Deutsche Telekom fünf Tipps für Betroffene und Mitleser*innen von Hass zusammengefasst, die von den beiden geteilt werden:

1. Nicht wegschauen, sondern Haltung zeigen: Wenn sich alle sagen, „Die anderen werden schon eingreifen“, wird niemand etwas tun.

2. Hasskommentare melden: Das ist entweder direkt beim Plattformanbieter möglich oder bei Meldestellen wie der des BKA („respect!“) oder bei hasshilft.de. Eine weitere Option ist, bei der Polizei Anzeige zu erstatten.

3. Gegenrede betreiben: Wichtig ist, sich selbst klarzumachen, dass es nicht darum geht, die Hater*innen zu überzeugen. Man schreibt eher für die stillen, oft zweifelnden Mitleser*innen und setzt für sie ein Zeichen.

4. Mit Love Speech Haltung zeigen: Hierbei geht es um eine generelle positive und wertschätzende Sprache. Auf diese Weise kann man sich überall im Netz selbstbestimmt und proaktiv in die Diskussion einbringen.

5. Opfern den Rücken stärken: Fehlende Hilfsbereitschaft und Solidarität schmerzen mindestens genauso wie der Hass selbst.

 

Telekom-Initiative „#DABEI – Gegen Hass im Netz“

Die Deutsche Telekom kämpft seit langem gemeinsam mit 44 Partnern gegen Hatespeech und für mehr digitale Zivilcourage. Ziel der Initiative „#DABEI – Gegen Hass im Netz“ ist es, dass alle an den Möglichkeiten der Digitalisierung teilhaben können – ohne Angst vor Ausgrenzung und Hasskommentaren. Barbara Costanzo, Vice President Group Social Engagement Deutsche Telekom sagt: „Hass im Internet drängt nicht nur die Opfer gezielt aus der digitalen Welt. Der Effekt wirkt auch auf Menschen, die gar nicht selbst betroffen sind, sich aber als Teil einer diskriminierten Gruppe oder Minderheit ebenfalls angegriffen fühlen.“

Gemeinsam mit Partnern wie #ichbinhier, Teachtoday, Freunde fürs Leben und vielen mehr informiert die Telekom, klärt auf und zeigt, wie sich Menschen erfolgreich gegen Hatespeech und Mobbing wehren können. Außerdem bietet die Initiative Hilfe für Opfer an und fordert Mitlesende auf, aktiv zu werden. Weitere Informationen zur Initiative finden Interessierte unter www.telekom.com/gegen-hass-aktion.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text – und Bildquelle: Deutsche Telekom AG, Fotocredit: Deutsche Telekom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung