Das vergangene Jahr war für Hollywoodstar Drew Barrymore kein leichtes: Trennung, Scheidung, Liebeskummer inklusive. Allerdings lässt sich die quirlige 41-Jährige davon nicht unterkriegen. Anstatt sich zu verkriechen und Trübsal zu blasen, hat sie eine neue Rolle angenommen und ist nun erstmals in einer TV-Serie zu sehen. In einem Interview spricht die Schauspielerin über ihr neuestes Projekt und verrät, warum sie trotz der Rückschläge jetzt noch furchtloser ist.

 

Mir ging es richtig schlecht.

„Santa Clariat Diet“, so der Name der neuen Serie, in der Barrymore eine abgedrehte Rolle besetzt: Als Immobilienmaklerin Sheila stirbt sie, mutiert dann aber zum Zombie. Als ihr die Rolle angeboten wurde, befand sich Drew Barrymore mitten in der Trennungsphase. Dennoch wollte sie unbedingt dabei sein: „Vom Timing her war es mies. Mir ging es richtig schlecht. Aber als ich das Skript gelesen habe, war klar: Das ist meine Rettung.“ Ihr Seriencharakter inspiriert die Schauspielerin während dieser schweren Zeit und gibt ihr neue Hoffnung: „Nach ihrem Tod ist Sheila furchtloser, draufgängerischer. Für sie gibt es keine Probleme mehr, nur Lösungen. Während der Trennung habe ich mich oft gefragt: Was würde sie jetzt tun? Das hat mir geholfen. Metaphorisch gesehen, sollte man das öfter machen: Sein altes Leben begraben und ein neues starten. 2016 war für mich, wie für so viele, schlimm. 2017 wird gut! Das weiß ich.“

 

„Ich finde ein gebrochenes Herz mit 41 Jahren halb so schlimm wie eines mit 14″.

Durch die Ehe-Probleme hat der Hollywoodstar ihre innere Einstellung verändert – Barrymore blickt jetzt wieder optimistisch in die Zukunft: „Ich habe mich dafür entschieden, glücklich zu sein. Glück ist eine Wahl. Und die Betonung liegt auf Wahl. Das heißt nicht, dass man sich das wünscht und, tralala, schon hat man es. Man muss dafür kämpfen und dann abwarten können, bis es eintrifft.“ Trotz ihrer negativen Erfahrungen hat die sie den Glauben an die Liebe nicht verloren: „Ich finde ein gebrochenes Herz mit 41 Jahren halb so schlimm wie eines mit 14. Beim ersten Liebeskummer denkt man „Ich werde ohne ihn sterben!“ Mit 41 weiß man: Ich habe das bislang überlebt, also werde ich es auch dieses Mal schaffen.“

 

 

 

Quelle: Cosmopolitan, Bildquelle: Image.net