Der Hollywoodstar ist gegen eine Verjüngung im Vatikan

 

Hollywoodstar Jude Law spricht in einem Interview über seine neue Serie „The Young Pope“ und verrät, warum er einen jüngeren Papst ablehnt. Jude Law (43, „Sherlock Holmes“) mimt in der fiktiven, in der Gegenwart spielenden Serie „The Young Pope“ den jungen US-amerikanischen Geistlichen Lenny Belardo. Völlig unverhofft wird Belardo zum Papst gewählt. Die Serie entlarvt die Machtkämpfe hinter den Mauern des Vatikans und porträtiert einen Papst mit fast teuflischen Zügen.

 

Glaube und Religion seien immer sensible Themen, erklärt Jude Law. „Natürlich rechne ich mit Kritik an der Serie.“, so der Schauspieler weiter. „Ich hoffe trotzdem, Papst Franziskus sieht sie sich an. Ich bin neugierig, was er davon hält.“ Über seine Rolle verrät der Engländer: „Lenny ist ein Getriebener und manchmal skrupellos. Er plant eine Revolution und will den Glauben aller testen.“ Deutlich kritisiert Law im Interview die oft geforderte Verjüngung in der katholischen Kirche – insbesondere im Papstamt. „Unsere Gesellschaft ist besessen von Jugendlichkeit. Da ist es gut, jemanden mit Reife und Weisheit in so einer einflussreichen Position zu haben.“

 

Autor und Regisseur von „The Young Pope“ ist Paolo Sorrentino. Der Oscarpreisträger („Die große Schönheit“) hat die zehnteilige Serie vor allem in Rom und Venedig gedreht. „The Young Pope“ ist eine Koproduktion von HBO, Sky Atlantic und Canal Plus. In Deutschland startet die Serie am 21.10. um 21 Uhr auf dem Sender Sky Atlantic. Gleichzeitig steht „The Young Pope“ über Sky On Demand, Sky Go und Sky Ticket zum Abruf bereit.

 

Quelle: TV DIGITAL, Bildquelle. Image.net