Netzwerk zählt nun zu den herausragenden Klimaschutzprojekten in ganz Europa

 

Umweltminister Johannes Remmel gratulierte Köln und weiteren 20 nordrhein-westfälischen Netzwerkpartnern des Projektes „AltBauNeu“ persönlich zur Auszeichnung mit dem Climate Star, einem Preis, den das internationale Klima-Bündnis/Climate Alliance vergibt.

 

Petra Zimmermann-Buchem, Projektleiterin in Köln: „Ziel des Projektes ist es, durch eine steigende Sanierungsquote den Klimaschutz weiter voranzubringen. Das Projekt zeichnet sich durch ein großes Informationsangebot zur energetischen Gebäudesanierung, lokalen Informationen und einen Austausch zwischen den teilnehmen Kommunen und Kreisen aus. Das hat auch die Jurorinnen und Juroren des Klima-Bündnisses überzeugt.“

 

Das Klima-Bündnis vergibt seit 2002 seinen „Climate Star“ an Projekte der Städte, Kommunen und regionale Netzwerke in ganz Europa. Es ehrt Erfolge und das Engagement in den Bereichen erneuerbarer Energie, Mobilität, Konsum, Stadt- und Regionalentwicklung und Bürgereinbindung. Das Bündnis ist das weltweit größte Städtenetzwerk, das mit lokalen Maßnahmen dem globalen Klimawandel begegnet.

 

Die Stadt Köln ist seit November 2015 Mitglied im landesweiten Netz „AltBauNeu“, das durch die EnergieAgentur.NRW koordiniert wird. Es unterstützt die teilnehmenden Gebietskörperschaften bei der Beratung ihrer Bürger und Gebäudeeigentümer zur sinnvollen Umsetzung von Maßnahmen der energetischen Gebäudesanierung. Zentrales Element ist dabei das Internetprotal www.alt-bau-neu.de. Es informiert Bürgerinnen und Bürger rund um das Thema Gebäudesanierung und über lokale Aktivitäten, Dienstleister und Experten (Architekten, Ingenieure, Energieberater und Handwerker).

Weitere Informationen unter www.alt-bau-neu.de/Koeln.

 

Text- und Bildquelle: Stadt Köln, Bildrechte/Fotograf: Klaus Voit