Motsi Mabuse, 40, spricht über die Nachteile einer großen Oberweite. Die „Let’s Dance“-Jurorin hat sich für eine Werbekampagne des Wäscheherstellers Anita in BHs für Frauen mit großen Cups fotografieren lassen. „Ich finde es super, dass endlich mal ein Typ Frau mit einem anderen Körper vertreten wird. Dass man sieht: Alle Frauen können Spaß haben, nicht nur die bis Körbchengröße E. Oft sind die BHs in großen Größen ja ziemlich hässlich.“ Abgesehen von rein praktischen Dingen, störe es sie, dass ihre Oberweite oft unterschwellig Thema im Alltag ist: „Man wird sehr schnell sexualisiert, nach dem Motto „Boobs but no brain“. Aber was soll ich machen, Gott hat mich so geschaffen“, so die Tänzerin.

Motsi Mabuses Familie zog nach Pretoria, als sie fünf Jahre alt war. Als Elfjährige erhielt sie Tanzunterricht am North-West Arts Council. Sie besuchte die Hillview Highschool. Im Alter von 17 Jahren schloss sie die Schule ab und begann ein Jurastudium an der Universität Pretoria, um die Anwaltskanzlei ihres Vaters zu übernehmen. Zugunsten ihrer Tanzkarriere gab sie das Studium bald auf. Nachdem sie südafrikanische Vizemeisterin in den Lateinamerikanischen Tänzen geworden war, kam sie im Alter von 18 Jahren nach Deutschland. Seit 2000 lebt sie in Stockstadt am Main. Beim Blackpool Dance Festival lernte sie 1999 den Tänzer Timo Kulczak kennen. Das Paar heiratete 2003 und tanzte bis 2011 gemeinsam für den Tanzsportverein Schwarz-Weiß-Club Pforzheim in der Hauptgruppe S-Latein.

Die Trennung von ihrem Ehemann wurde am 13. Oktober 2014 bekannt gegeben. Von 2011 bis 2014 tanzte sie mit dem Ukrainer Evgenij Voznyuk bei den Professionals. Mabuse beendete ihre Profi-Tanzkarriere am 23. Mai 2014 mit einem Abschiedstanz in der RTL-Tanzshow Let’s Dance. Seit 2015 ist sie mit Voznyuk liiert, seit Juni 2017 mit ihm verheiratet. Im August 2018 brachte Mabuse eine Tochter zur Welt. Mit ihrem Mann betreibt sie eine Tanzschule in Eschborn. Ihre neun Jahre jüngere Schwester Otlile, ebenfalls als Tänzerin und Tanztrainerin in Deutschland lebend, nahm 2016 an Let’s Dance teil. Ihre drei Jahre jüngere Schwester Phemelo war südafrikanische Meisterin der Junioren im Standard- und Lateintanz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Gala/Wikipedia, Fotocredit: Motzi Mabuse/Instagram