Nina Ruge: Alles wird besser – wenn man sich fit hält

Nina Ruge: Alles wird besser – wenn man sich fit hält

“Alles wird gut!” Ihre Verabschiedung bei der “Leute heute”-Sendung, die Nina Ruge zehn Jahre lang bis 2007 moderierte, wurde ihr Markenzeichen. Doch von selbst werde nicht alles automatisch gut. Man muss etwas dafür tun.” verrät die Moderatorin im Interview. Ihre Eltern haben der gebürtigen Münchnerin Disziplin und Zielstrebigkeit vorgelebt. Zudem ist Ruge, die am 24. August 1956 geboren ist, von Sternzeichen Jungfrau – und sie bezeichnet sich selbst als “sehr zuverlässig und detailversessen, aber zugleich interessiert an den großen Zusammenhängen”.

Regelmäßiges Training hält sie leistungsfähig

Neben ihrer TV-Karriere als Moderatorin hat die studierte Biologin sehr viele Bücher veröffentlicht. Für ihr aktuelles Buch “Das Alter wird heilbar” hat sie sich intensiv mit Zellbiologie beschäftigt und dabei entdeckt, “was für ein fantastisches Universum der menschliche Körper” sei. “Das Wissen um die schier unglaubliche Erneuerungsfähigkeit des Körpers macht einen demütig”, bekennt sie. Ihre These: Das Altern auf Zellebene lässt sich aufhalten. “Wer regelmäßig trainiert, baut nicht so rapide Muskelzellen ab, die Mitochondrien in den Zellen, die Sauerstoff in Energie umsetzen, bleiben dann leistungsfähiger und man wird nicht so schnell schlapp.” Ruges Lieblingssport stammt aus den USA und heißt Barre-Fusion, ein Krafttraining ohne Geräte. Dabei wird der gesamte Körper an einer Stange, englisch Barre, trainiert, mit intensiven Phasen des Dehnens.

Das Wissen um die eigene Endlichkeit

Beim Schreiben reizt sie besonders das “Mit-mir-sein”, wie Ruge verrät. “Das Buchschreiben ist eine völlig andere Art, sich mit einer Materie auseinanderzusetzen und mit sich selbst. Ich lerne bei jedem Buch so viel – auf der wissenschaftlichen wie auf der lebenspraktischen Ebene, etwa wie man glücklich wird.” Während des Lockdowns hat sich die Moderatorin und Autorin außerdem mit Spiritualität beschäftigt und mit ihrer Familiengeschichte, dem Tod ihrer Eltern und ihrer Schwester. “Ich merke: Wer sich der eigenen Endlichkeit bewusst ist, vertieft sein Leben.”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Senioren Ratgeber, Fotocredit: Nina Ruge/XVictoria/Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung