Schätze aus der Neuen Welt im Botanischen Garten

 

Als Kolumbus vor über 500 Jahren amerikanischen Boden betrat, fand er eine für ihn und seine Mitreisenden fremde Welt vor. Der Kontinent bot zahlreichen sehr unterschiedlichen Kulturen Raum und Nahrung. Viel Wissen über die Natur und ihre Nutzung ist seitdem verlorengegangen, jedoch konnte auch einiges, oft im Verborgenen, in die heutige Zeit hinüber gerettet werden. Mais, Kartoffeln, Maniok und Bohnen bildeten mithilfe besonderer Anbaumethoden die Nahrungsgrundlage für viele Hochkulturen.

 

Bei einer Führung von Arne Seringer vom Botanischen Garten am Sonntag, 3. Juli 2016, um 11 Uhr stellt er zahlreiche, zum Teil für uns bekannte Nahrungspflanzen vor, aber auch solche, die Material und Farbstoff für Bekleidung lieferten, zur Heilung von Krankheiten dienten oder rituelle und andere Bedeutung hatten oder noch haben.

 

Die Teilnahme an dem Rundgang kostet fünf Euro für Erwachsene und drei Euro für Kinder, Schüler und Studenten. Treffpunkt ist vor dem Eingang der Schaugewächshäuser.

 

Verbinden lässt sich die Teilnahme an der Führung auch mit einem kostenlosen Besuch der Ausstellung „Garten = Theater – Pflanzen in Shakespeares Welt“ im Freiland der FLORA. Die Schau ist aus Anlass des 400. Todesjahres des bedeutendsten Poeten der westlichen Welt bis 3. Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr zu sehen.

 

Der Botanische Garten, Alter Stammheimer Weg, Köln-Riehl, ist erreichbar mit der Stadtbahnlinie 18, der Buslinie 140, beide Haltestelle Zoo/Flora, und der Stadtbahnlinie 16, Haltestelle Kinderkrankenhaus.

 

Quelle: Stadt Köln, Archivbild