Mit einem Phantombild sucht die Polizei Köln nach einem Räuber, der im Verdacht steht am Vormittag des 8. April ein Finanzbüro in der Kölner Innenstadt überfallen zu haben.

 

Gegen 9.20 Uhr hatte der Täter mit einem blinkenden Gegenstand den Kundenbereich des Finanzdienstleisters am Hansaring betreten. Nachdem der Mann eine 33-jährige Angestellte mit dem vermeintlichen Sprengstoffbehältnis bedroht und Bargeld erpresst hatte, flüchtete er zu Fuß in Richtung Ebertplatz.

 

Auf der Flucht ließ der Angreifer den blinkenden Gegenstand fallen und löste einen Großeinsatz der Polizei aus. Beamte sperrten den Klingelpützpark weiträumig ab. Spezialkräfte untersuchten das Objekt, welches sich als Bombenattrappe herausstellte.

 

Die Polizei Köln sucht Zeugen, die den auf dem Phantombild dargestellten Mann kennen. Der Täter ist circa 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,70 Meter bis 1,80 Meter groß und hat eine normale Statur. Er hat braunes Haar und einen circa 1 Zentimeter bis 1,5 Zentimeter langen Vollbart. Zur Tatzeit war der Räuber mit einer dunklen Wollmütze und einer dunklen Bomberjacke bekleidet. Er sprach akzentfreies Deutsch. Die Zeugin beschrieb sein äußeres Erscheinungsbild als gepflegt.

 

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

 

Text- und Bildquelle/Bildrechte: Stadt Köln