Grüner Strom für rechnerisch 1.400 Vier-Personen-Haushalte

 

Die RheinWerke bauen im Neusser Stadtteil Grefrath ihr erstes Windrad. Diese so genannte Windenergieanlage (WEA) wird von der ABO Wind AG, Wiesbaden, entwickelt und errichtet. Bei dem Projekt handelt es sich um die Erweiterung des Windparks Neuss II.

 

Zum Einsatz kommt eine Anlage des Typs Senvion MM100 mit einer Leistung von zwei Megawatt und einer Nabenhöhe von 100 Metern – die Gesamthöhe bis zur Flügelspitze beträgt 150 Meter. Am Standort wird eine Windgeschwindigkeit von rund 6,25 Meter pro Sekunde und ein daraus resultierender jährlicher Nettoenergie-Ertrag von etwa 4,9 Gigawatt-Stunden erwartet – das entspricht dem jährlichen Energieverbrauch von ungefähr 1.400 Vier-Personen-Haushalten. Die Anlage wird über eine 1,5 Kilometer lange Kabeltrasse in eine Übergabestation des Verteilnetz-Betreibers NEW Netz GmbH eingebunden. Im November 2016 haben die Bauarbeiten begonnen. Die Errichtung der WEA ist für Mitte April und die Inbetriebnahme für Ende April 2017 geplant.

 

Zu den Rheinwerken:

 

Die RheinWerke GmbH sind ein Gemeinschaftsunternehmen der Stadtwerke Düsseldorf AG und der RheinEnergie AG, Köln. Ziel der im Mai 2013 gegründeten Gesellschaft ist es, die Zusammenarbeit zwischen den beiden regionalen Energieversorgungsunternehmen zu vertiefen. Gemeinsam mit ihren Partnern und Kunden planen und realisieren die RheinWerke Energiewende-Projekte vor allem in Nordrhein-Westfalen, aber auch in ganz Deutschland. Die RheinWerke sind hauptsächlich in den Bereichen Erneuerbare Energie, Fernwärme sowie Elektromobilität tätig. Ein erstes großes Projekt war die Landstromversorgung für Schiffe, um die Innenstädte von Köln und Düsseldorf von den Emissionen der Schiffsdiesel zu entlasten.

 

Text- und Bildquelle/Bildrechte: RheinWerke GmbH