In der deutschen Filmlandschaft ist Emilia Schüle spätestens seit 2012 mit ihrer Hauptrolle im Tatort “Wegwerfmädchen” fest etabliert. Auch wenn sie Erfolge feiert, zelebriert sie dennoch keinen überbordenden Luxus, sondern freut sich vor allem über mehr Komfort unterwegs. „Wenn ich auf Reisen nicht im Hostel schlafen muss, sondern ein Hotelzimmer buchen kann. Statt einer Mitfahrgelegenheit den Zug und statt des Nachtbusses ein Taxi nehmen kann. Das ist für mich schon Luxus, aber dieser Luxus reicht mir auch.“, sagt die Schauspielerin in einem Interview. „Ich habe in meinem ganzen Leben noch keine Klamotten, keine Tasche und keine Schuhe gekauft, die mehr als 200 Euro gekostet hätten. Auch, wenn ich es mir leisten könnte: Ich würde mir niemals selbst eine Chanel-Tasche kaufen. Ich brauche keine Statussymbole.“, so die Berlinerin.

 

Ich träume davon, eines Tages in einem umgebauten Bauernhof im Berliner Umland zu leben!

Trotzdem gönnt Schüle sich etwas: „Ich gebe gern Geld aus für gutes und gesundes Essen, für ein nettes Glas Wein, das ruhig ein paar mehr Euro kosten darf. Aber am meisten geht für Reisen drauf.“, erzählt die 24-Jährige, die aber auch ganz sesshafte Ziele hat: „Ich träume davon, eines Tages in einem umgebauten Bauernhof im Berliner Umland zu leben.“ Auch eine eigene Familie gehört zu ihrer Lebensplanung. „Auch wenn es heute nicht mehr zeitgemäß ist: Ich fände es schön zu versuchen, mit meinem Mann zusammenzubleiben – gerade, wenn man gemeinsame Kinder hat. Für immer und ewig.“

 

Meine Eltern haben mir vorgelebt, immer zu arbeiten!

Seit ihrem 13. Lebensjahr steht Emilia Schüle regelmäßig vor der Kamera. „Ich hatte immer ein sehr strammes Programm.“ Dabei habe sie die „Vergnügen ganz normaler Teenager verpasst“. Sie stammt aus einer russlanddeutschen Familie. „Meine Eltern haben mir vorgelebt, immer zu arbeiten, immer zu leisten. Die Seele mal baumeln zu lassen, das kannten die ja gar nicht. Nach dem Abitur habe ich neben der Schauspielerei versucht, diese unbeschwerte Teenagerzeit nachzuholen. Deshalb habe ich auch nicht studiert, was sich meine Eltern, die beide Ärzte sind, für mich gewünscht hätten.“, so die mehrfach ausgezeichnete Schauspielerin.

 

 

 

 

 

Quelle: EMOTION Verlag GmbH, Bildrechte: Anja Joos Management