Während Martin Luther vor 500 Jahren die Reformation einleitete, revolutionierte zeitgleich die Beleuchtung mit Rapsöl unser Land. Licht wurde erschwinglich. In Wittenberg haben Archäologen bei Ausgrabungen Reste einer rund 500 Jahre alten Öllampe entdeckt. Laut Dr. Christian-Heinrich Wunderlich vom Landesmuseum Halle war höchstwahrscheinlich Rapsöl der Brennstoff. „Ich bin relativ sicher, dass Martin Luther solche Lampen gekannt und auch benutzt hat, denn es ist genau der Typ von Lampen, der zu Luthers Zeiten aufkam und plötzlich Allgemeingut wurde.“, so Dr. Wunderlich.

 

Bis zum Mittelalter war Beleuchtung purer Luxus. Die Rapspflanze eroberte erst zu Beginn der frühen Neuzeit Europa und lieferte große Mengen Öl. Von nun an konnte sich jeder Öl zum Verbrennen in einer Lampe leisten. Rapsöl als Brennstoff erleichterte das Arbeiten im Dunkeln. Das steigerte fortan die Produktivität der Menschen, denn bis dahin waren selbst einfache Handarbeiten an das Tageslicht gebunden. „Damals brachte Rapsöl Licht ins dunkle Mittelalter und löste eine energetische Revolution aus. Heute sichert Raps als Biodiesel die Mobilität, liefert gleichzeitig Proteinfutter für Nutztiere und schützt das Klima.“, so Wilhelm F. Thywissen, Präsident von OVID Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland.

 

Als Erfindung der frühen Neuzeit war Raps bereits ein wichtiger nachwachsender Rohstoff. 500 Jahre später ist die Pflanze populärer denn je: Beliebtestes Speiseöl, wichtiges Eiweißfutter, klimafreundlicher Kraftstoff. Zusätzlich lockert Raps den Boden auf und ist relevante Nahrungsquelle für Honigbienen. „Das ist gelebte Bioökonomie und entspricht den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen.“, so Thywissen. Raps blüht aktuell auf rund 1,4 Millionen Hektar. Ernteschätzungen gehen in diesem Jahr von etwa 5 Millionen Tonnen Rapssaaten aus.

 

Rapsöl als Brennstoff in den Lampen wurde ab dem 19. Jahrhundert von Petroleum verdrängt. In Gartenfackeln nutzt man Petroleum noch heute. Dr. Wunderlich: „Wie zu Luthers Zeiten ließe sich das Licht auch problemlos mit Rapsöl erzeugen.“

 

Text- und Bildquelle/Bildrechte/Fotograf: OVID, Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V.