Streusalz, Kälte und Nässe im Winter hinterlassen ihre Spuren am Auto. Um Schäden am Fahrzeug zu vermeiden, sollte zum Frühlingsbeginn das Auto für die warmen Monate des Jahres fit gemacht werden. Dazu gehört nicht nur die Reinigung des Autos von innen und außen. Auch die Technik sollte vor dem Start in den Frühling kritisch überprüft werden, um unschöne und teure Überraschungen im Winter aus dem Weg zu gehen.

Beleuchtung und Flüssigkeiten auf dem Prüfstand

Ein Blick unter die Motorhaube verrät den Zustand der Technik nach dem Winter. Die Kontrolle des Kühlwassers, der Scheibenwischanlage und des Motoröls sollten zu den ersten Maßnahmen nach der kalten Jahreszeit gehören. Jetzt sollte auch der Scheibenreinigerzusatz ausgetauscht werden. Eine Mischung des Frostschutzzusatzes mit dem Scheibenreinigerzusatz ist nicht immer zu empfehlen. Das sollten Autofahrer vorher prüfen. Zudem sollte die Beleuchtung auf ihre Funktionstüchtigkeit hin überprüft werden. Die passenden Ersatzteile dafür können Autofahrer günstig im Internet erwerben.

Um Ostern ist es dann Zeit, von den Winter- auf die Sommerreifen zu wechseln. Das ist auch der Zeitpunkt, an dem die Profiltiefe der Reifen überprüft werden sollte. Bei einer Profiltiefe von weniger als drei Millimetern sollten die alten Sommerreifen durch neue ersetzt werden. Die Winterreifen sollten in der Zwischenzeit trocken, sauber, kühl und dunkel gelagert werden. Vor der Lagerung benötigen auch die Reifen eine gründliche Reinigung. Leichtmetallräder werden am besten mit einem speziellen Felgenreiniger gesäubert und mit klarem Wasser abgespült.

Die Waschanlage ruft

Nicht nur die Reifen sollten gereinigt werden. In den Wintermonaten musste die Lackierung des Wagens durch Split und Streusalz so einiges aushalten. Die erste Fahrt nach dem Winter führt daher zum Waschplatz oder in die Waschanlage, um die Dreck- und Salzkruste von der Karosserie abzuwaschen. Während in den Sommermonaten eine Vorwäsche nur selten notwendig ist, ist sie nach dem Winter sehr wichtig. Sie weicht hartnäckigen Schmutz auf und verhindert, dass Schmutzpartikel den Lack beschädigen. Wer das Auto selbst waschen möchte, sollte sich vorher darüber informieren, wo die Autowäsche erlaubt ist.

Kommen nach der Autowäsche Kratzer oder andere Schäden am Autolack zum Vorschein, sollten abgesplitterte Lackreste vorsichtig mit einem spitzen Gegenstand abgetragen, die Schadstellen gereinigt und mit einem Lackstift behandelt werden. Bleiben die Schäden unbehandelt, kann es zu teuren Reparaturen und Rostpickeln kommen. Auch für den Unterboden ist eine Kontrolle nach dem Winter unabdingbar.

Innenreinigung von oben bis unten

Während das Auto von außen bereits glänzt, hängt im Innenraum noch der Schmutz des Winters. Nun ist die Zeit gekommen, die Scheiben gründlich von innen zu reinigen. In diesem Zuge werden auch die Scheibenwischerblätter kontrolliert. In den Wintermonaten kann es schnell passieren, dass sie aufgrund von Eis und Schnee reißen. Scheibenwischer mit brüchigem Gummi oder Scheibenwischer, die schmieren, müssen getauscht werden. Nicht zu vergessen ist der Fußraum. Auch dieser sollte jetzt gründlich getrocknet und gereinigt werden. Einige Autofahrer legen nun Sommermatten in den Fußraum. Um Sprit zu sparen, sollten auch die Skiträger und die Dachboxen aus dem Winterurlaub entfernt werden. Sie erhöhen unnötig den Verbrauch. Schneeketten, Besen und Eiskratzer können nun ebenfalls aus dem Auto entfernt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: News Factory, Archivbild/Pexels