An der Nibelungenstraße sollen rund 120 neue Wohneinheiten entstehen

 

Die Stadt beabsichtigt, an der Nibelungenstraße in Köln-Porz/Lind ein neues Wohnbaugebiet zu erschließen. Das städtebauliche Planungskonzept für die bisher landwirtschaftlich genutzte Fläche zwischen Nibelungenstraße, Senkelsgraben, Zu den Wiesen und Am Linder Kreuz sieht den Bau und die Erschließung von rund 120 Wohneinheiten in zwei- bis dreigeschossigen Mehrfamilienhäusern vor. Ein nördlich der Nibelungenstraße gelegenes Areal, das zum Stadtteil Porz-Wahnheide gehört, soll im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens als so genannte Schulbaureservefläche für eine dreizügige Grundschule planungsrechtlich gesichert werden.

 

Das Stadtplanungsamt stellt das städtebauliche Konzept am Dienstag, 8. März 2016, 19 Uhr, im Maximilian-Kolbe-Gymnasium, Nachtigallenstraße 19, 51147 Köln- Porz/Wahn, öffentlich vor. Der Bezirksbürgermeister Porz, Henk van Benthem, lädt alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, daran teilzunehmen und sich über die Planungen zu informieren. Vorschläge, Hinweise und Anregungen können vorgetragen werden, die Fachleute stehen für Diskussionen zur Verfügung.

 

Das Planungskonzept wird zudem vom 9. bis 15. März 2016 im Bezirksrathaus Porz, Friedrich-Ebert-Ufer 64-70, öffentlich ausgelegt. Telefonische Auskünfte darüber gibt das Stadtplanungsamt zu den üblichen Bürozeiten unter der Rufnummer 0221/221-22816. Schriftliche Stellungnahmen können bis zum 15. März 2016 an den Bezirksbürgermeister Henk van Benthem, Bezirksrathaus Porz, Friedrich-Ebert-Ufer 64-70, 51143 Köln- Porz, gerichtet werden.

 

Text: Stadt Köln, Archivbild