Eröffnung wie geplant Mitte 2016 – Lärmschutzwall wird später fertiggestellt

 

Im November 2014 hat das Amt für Straßen und Verkehrstechnik mit dem Ausbau der Industriestraße im Stadtteil Köln-Merkenich begonnen. Die neue Verkehrsachse mit einer Gesamtlänge von rund 2,4 Kilometern zwischen der Merianstraße und dem nördlich des Stadtteils Fühlingen gelegenen Mennweg wird die Gewerbegebiete Feldkassel und Langel künftig auf direktem Weg erschließen.

 

Gleichzeitig werden Fühlingen und weitere Stadtteile im Kölner Norden durch die Umgehungsstraße erheblich vom Verkehr und den damit verbundenen Lärm- und Schadstoffemissionen entlastet. Die eigentlichen Straßenbauarbeiten, einschließlich Installation der Ampelanlagen, werden wie geplant bis Mitte 2016 abgeschlossen. Die gesamte Strecke wird dann für den Verkehr freigegeben. Dies gilt allerdings nicht für die aus Lärmschutzgründen anzulegenden Erdwälle entlang der Neubaustrecke.

 

Mit diesen Arbeiten ist bereits begonnen worden, sie können aber erst zu einem späteren Zeitpunkt als vorgesehen beendet werden. Die rund 160.000 Kubikmeter Erdmassen, die für den Lärmschutzwall benötigt werden, kommen von einer Baustelle aus dem rechtsrheinischen Köln. Aufgrund der Sperrung der Leverkusener Brücke für Lastkraftwagen mit mehr als 3,5 Tonnen nimmt die Anlieferung des Materials erheblich mehr Zeit in Anspruch. Mit der abschließenden Fertigstellung des Lärmschutzwalls ist daher erst in der zweiten Jahreshälfte 2017 zu rechnen.

 

Beim Bau des Walls werden die Abschnitte der Industriestraße vorgezogen, in denen der Lärmschutz für die Anwohner besonders wichtig ist. Zur Verringerung der Lärmbelastung wird bis zur Fertigstellung des Walls auf der gesamten Neubaustrecke eine Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern angeordnet.

 

Quelle: Stadt Köln, Bildrechte: KNJ/Martina Uckermann (Archiv)