Ob rollende Käselaibe, weit fliegende Gummistiefel oder auch Schachboxen: Es gibt schon ein paar verrückte Sportarten, die durchaus unterhaltsam sind. Soviel kann an dieser Stelle verraten werden: Finnland ist das Land, in dem die außergewöhnlichsten Sportarten ausgetragen werden.

USA

Redneck Games  

Einmal im Jahr geht es in Georgia um das Weitspucken von Melonenkernen oder auch darum, wer die Klobrille besonders weit werfen kann. Ein weiterer Brauch ist etwa das Schlammpfützen-Weitspringen. Die Redneck Games wurden das erste Mal im Jahr 1996 ausgetragen. Heute werden die Redneck Games zum Teil sogar live übertragen.

Kentucky Derby  

Seit dem Jahr 1875 wird in Kentucky das sogenannte Kentucky Derby ausgetragen. An diesem Pferderennen dürfen nur drei Jahre alte Vollblüter teilnehmen, die von erfahrenen Jockeys geritten werden. Für die Bevölkerung in Louisville stellt das Kentucky Derby die Veranstaltung des Jahres dar. Die Zuseher wetten hier auch gerne auf den Ausgang des Rennens.

England

Das Käselaib-Rollen 

Der Käselaib rollt den Abhang hinunter, die Massen stürmen nach. Dabei rollen, rutschen und kullern die Leute durch den Matsch, um sodann den Käselaib einzuholen. Das gelingt am Ende aber nur den wenigsten Teilnehmern. 

Das Schachboxen 

In England gibt es auch das sogenannte Schachboxen. Hier wird, wie der Name schon vermuten lässt, Schach gespielt und geboxt. Die sechs Runden Schach, eine Runde dauert 24 Minuten, wird von je fünf Boxrunden zu je 3 Minuten unterbrochen. Der Spieler kann durch Schachmatt oder durch ein K.O. im Ring gewinnen.

Schneckenrennen  

In England gibt es auch das Schneckenrennen. Diese außergewöhnliche Sportart wird seit den 1960er Jahren ausgetragen. 150 Schnecken bekommen im Juli in Congham ihre Startnummer zugeteilt und müssen dann die 33 Zentimeter lange Rennstrecke meistern. Der aktuelle Geschwindigkeitsrekord liegt bei 2 Minuten – der Rekord wurde im Jahr 1995 aufgestellt. Der Besitzer der Schnecke bekommt einen Pokal, die Schnecke ein Salatblatt.

Schottland 

Highland Games 

Jahr für Jahr finden um die 100 Highland Games in Schottland statt. Durch die „Heavy Events“ haben die Highland Games auch außerhalb der Landesgrenzen für Aufsehen gesorgt: Ganz egal, ob Hammerwerfen, Baumstammwerfen oder auch Steinstoßen – die klassischen Disziplinen kommen zwar aus Schottland, heute kann man aber auch abseits der Insel an derartigen Sportveranstaltungen teilnehmen.

Finnland 

Gummistiefelweitwurf  

Im Sommer wirft der Finne seine Gummistiefel um die Wette. Seit mehr als 20 Jahren wird dieses ungewöhnliche Event ausgetragen. Männer werfen Gummistiefel in der Größe 43, Frauen werfen Stiefel in der Größe 38. Der Rekord liegt bei 68 Metern. 

Um die Wette Saunieren  

Eine weiterer verrückter Wettbewerb, der in Finnland sehr beliebt ist und den auch kein neuer Sportwettenanbieter im Programm hat: Wer hält es länger in der Sauna aus? Der Weltrekord im Saunieren liegt übrigens bei 13 Minuten und 47 Sekunden (Temperatur: 110 Grad). Aufgestellt von – wie könnte es anders sein – einem Finnen. 

Frauentragen  

Neben dem Gummistiefelweitwurf und dem Saunieren, gibt es in Finnland auch das Frauentragen. Hier werden die Frauen von den Männern über der Schulter getragen; die Männer müssen aber nicht nur ihre Damen tragen, sondern dabei auch einen Parcour meistern. Zu beachten ist, dass die Frau ein Mindestgewicht von 49 Kilogramm haben muss. Ist die Frau schwerer und der Mann kommt ins Ziel, so wird das Mehr-Gewicht in Bier verrechnet. Der Parcour ist rund 250 Meter lang und besteht aus Matschpfützen und Wassergräben.

Deutschland 

Fischerstechen  

Wer glaubt, in Deutschland würde es keine außergewöhnlichen Sportarten geben, der irrt gewaltig. Alle vier Jahre gibt es hier nämlich das Fischerstechen am Schwörmontag. Hier duellieren sich auf der Donau historisch verkleidete Männer in Booten mit langen Stangen. Es mag seltsam klingen, geht aber auf eine alte Sage zurück und zieht zahlreiche Zuschauer an. 

Brasilien 

Roboter Fußball  

Das erste Mal wurde der RoboCup 2014 in Brasilien ausgetragen. Beim RoboCup treten die Roboter ohne menschliche Hilfe gegeneinander an. Dabei tragen die Roboter sogar Fußball-Outfits.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: News Factory, Fotocredit: Pixabay