Bessere Luft atmen – und länger leben Jeder einzelne kann dafür sorgen, dass die Luft sauber wird

Bessere Luft atmen – und länger leben Jeder einzelne kann dafür sorgen, dass die Luft sauber wird

Schlechte Luftqualität verkürzt das Leben in Europa um rund zwei Jahre. Das hat eine Untersuchung ergeben. „Wir haben berechnet, dass weltweit 8,9 Millionen Menschen pro Jahr vorzeitig durch Feinstaub sterben“, erläutert der Herzspezialist Professor Thomas Münzel, Ärztlicher Direktor am Zentrum für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz, der an der Studie mitgewirkt hat. Allein in Europa endet das Leben von knapp 800 000 Menschen vorzeitig aufgrund der Folgen von Luftverschmutzung.

Entzündungen in Lunge und Blutgefäßen

Als größter Übeltäter hierzulande für schlechte Luft gelten Feinstaub und das Gas Stickstoffdioxid, die durch die Lunge in den Körper dringen. Bei einer Größe von 10 Mikrometern wird Feinstaub wahrscheinlich in der Lunge hängen bleiben und nur dort Entzündungen verursachen. Geringer als 2,5 Mikrometer geht der Feinstaub hingegen durch das Gewebe hindurch, gelange in die Blutbahn und bewirke Entzündungsreaktionen in den Blutgefäßen. Dies führt langfristig zu Gefäßverkalkung mit klinische Folgen wie Herzinfarkt, Bluthochdruck, Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen oder Schlaganfall.

Für Stickstoffdioxid lässt sich ebenfalls eine höhere Sterblichkeit feststellen – sowohl bei kurzzeitigen als auch bei dauerhaft hohen Belastungen. Darüber hinaus verschlimmert das Gas auch bestehende Herz- und Lungenerkrankungen. Die größten Produzenten von Feinstaub und Stickstoffdioxid sind die Industrie, die fossile Energieerzeugung, der Verkehr, aber auch die Landwirtschaft und Heizungen. Wie viel man von den Schadstoffen abbekommt, hängt davon ab, wo man lebt. In einem Tal mit vielen Holzöfen zum Beispiel gibt es im Winter eine hohe Schadstoffbelastung.

Was jeder einzelne beitragen kann

Doch kann jeder einzelne dazu beitragen, dass die Luft sauber wird. Das Umweltbundesamt empfiehlt unter anderem, die Fahrten mit dem eigenen Auto reduzieren, Fahrgemeinschaften bilden, öffentliche Verkehrsmittel wie Bus und Bahn nutzen und kurze Strecken mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurücklegen sowie Fahrzeuge mit geringem Kraftstoffverbrauch und Feinstaubausstoß benutzen, sowie kein Laub und Holz im Garten zu verbrennen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Apotheken Umschau, Archivbild/Pexel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung