Lückenschluss zwischen Oskar-Jäger-Straße und Grüner Weg im Fahrradroutennetz

Der neue Verkehrsweg über die Fuß- und Radwegebrücke Weinsbergstraße ist am Montag, 17. Oktober 2022, offiziell in Betrieb genommen worden. Bei dem Bauwerk handelt es sich um eine Stahlfachwerk-Bogenbrücke mit einer Gesamtlänge von 25,30 Metern Länge und einer lichten Breite von fünf Metern. Die Bauzeit betrug etwa neun Monate. Wegen Lieferschwierigkeiten konnten die Geländerarbeiten an den Brückenköpfen nicht vollständig fertiggestellt werden. Die Restarbeiten werden schnellstmöglich erledigt und beinträchtigen die Nutzung der Brücke nicht.

Die neue Brücke wird in das Fahrradroutennetz der Stadt Köln integriert und stellt den Lückenschluss zwischen Oskar-Jäger-Straße und Grüner Weg dar. Sie ermöglicht die kreuzungsfreie Querung der Weinsbergstraße, die sich in Tieflage befindet. Mit dem Brückenneubau wird eine wichtige Verbindung für den Fuß- und Radverkehr abseits der großen Verkehrsströme des Kraftfahrzeugverkehrs geschaffen. Die Trasse über die neue Brücke ist sowohl Bestandteil der Rahmenplanung Braunsfeld/Müngersdorf/Ehrenfeld („begrüntes Fuß- und Radwegesystem“) als auch des von der Bezirksvertretung Ehrenfeld beschlossenen Radverkehrshauptnetzes. Darüber hinaus hat die neu geschaffene Verbindung über den Brückenneubau eine hohe Bedeutung für den Schulradverkehr, da eine direkte und komfortable Anbindung an die geplante Schule auf dem Heliosgelände realisiert wird.

Im Anschluss an den Brückenbau hat die Stadt Köln auf der nördlichen Seite den Stichweg zum „Grüner Weg“ hin entlang des Baumarkts als durchgängigen Geh- und Radweg auf einer Länge von rund 20 Metern umgebaut. Die beiden seitlichen Grünstreifen wurden in ihrer Breite angepasst und dienen zukünftig weiterhin für die Entwässerung des Weges. Auf der südlichen Seite ist eine Verbindung zur Oskar-Jäger-Straße für den Fuß- und Radverkehr bereits gegeben.

Ascan Egerer, Beigeordneter für Mobilität der Stadt Köln: „Dass wir eine ganz neue, schnelle Verbindung für den Fuß- und Radverkehr schaffen, ist in der Nähe der Innenstadt mit ihren beengten Raumverhältnissen alles andere als alltäglich. Umso mehr freue ich mich, dass wir den Fußgänger*innen und den vielen Radfahrenden jetzt diese neue Route anbieten können. Ich weiß, dass sie hier in Ehrenfeld, einem Stadtteil mit einem besonders hohen Radverkehrsanteil, sehnsüchtig erwartet wird.“

Die neue Brücke hat insgesamt rund 1,4 Millionen Euro gekostet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Stadt Köln, Fotocredit: KNJ/Martina Uckermann