Nur wenige Tage vor dem großen Dschungelcamp-Finale kommt heraus, warum Kader Loth (44) bei Äußerungen über ihre Familie so emotional reagierte. Das Magazin InTouch sprach mit einem Cousin.

 

Ein Teil ihrer eigenen Familie soll sie schon vor Jahren verstoßen haben

„Familie ist für mich wahrer Luxus. Ich bin in einer Großfamilie groß geworden. Ich vermisse sie einfach. Das ist hart.“, gestand Kader Loth vor ein paar Tagen im Dschungelcamp und brach nach diesen Worten in Tränen aus. Der Grund: Ein Teil ihrer eigenen Familie soll sie schon vor Jahren verstoßen haben, weil sich die Eltern und fünf Geschwister für die freizügige Art der gebürtigen Türkin schämen.

 

Unsere Familie ist sehr konservativ und traditionell

Ein Cousin von Kader verrät im Gespräch: „Unsere Familie ist sehr konservativ und traditionell, die Frauen tragen zum Beispiel Kopftuch. Deshalb ist Kader das schwarze Schaf bei uns. Obwohl ihre Eltern auch in Berlin wohnen, sehen sie sich nicht.“, sagt er. „Es geht ihr immer nur ums Geld, sie hat völlig die Bodenhaftung verloren.“

 

Von Akzeptanz keine Spur

Kader hingegen vermisst ihre Familie: „Das ist schon was Tolles, wenn man Familie hat, die zu einem steht, und man wird so akzeptiert, wie man ist, und so geliebt, wie man ist.“, betonte sie etwa. Doch von Akzeptanz keine Spur, nicht einmal ihre eigenen Geschwister scheinen zu der 44-Jährigen zu stehen. „Dass sie ins Dschungelcamp geht, haben wir über das Internet erfahren.“

 

 

 

Quelle: InTouch, Bildquelle: Image.net