Mächtiges Hoch in Sicht  – Luftdruck für März außergewöhnlich

Mächtiges Hoch in Sicht – Luftdruck für März außergewöhnlich

Luftdruck für März außergewöhnlich 

Am Wochenende steht eine für den März seltene Wetterlage vor der Tür. Ein Hochdruckgebiet mit einem extrem hohen Kerndruck macht sich breit. Was daran besonders ist und welche Auswirkungen es hat, erklärt Björn Goldhausen.

Highlight für alle Wetterbegeisterten

Einen Luftdruck von 1050 Hektopascal sieht man auf der Wetterkarte eher selten. Das Hochdruckgebiet bedeutet für uns sonniges Wetter, ansonsten ist der Druck, der auf uns lastet, nicht wahrzunehmen. Björn Goldhausen, Pressesprecher und Meteorologe von WetterOnline, erklärt: „Für Wetterfreaks bietet der März ein spezielles Highlight.  Am Wochenende nistet sich wohl ein mächtiges Hoch über Dänemark, der Nord- und Ostsee ein. Dann werden voraussichtlich auch in Hamburg 1050 Hektopascal erreicht. Für einen Frühlingsmonat ist der hohe Luftdruck bemerkenswert, denn vergleichsweise hohe Luftdrücke werden häufiger in den Wintermonaten erreicht. Dann sammelt sich schwere, kalte Luft am Boden und erhöht den Bodendruck damit weiter. “ Der höchste je in Deutschland registrierte Luftdruck betrug am 23. Januar 1907 in Greifswald an der Ostsee 1061 Hektopascal. Von diesem Allzeitrekord ist das kommende Hochdruckgebiet zumindest nicht weit entfernt. 

Auswirkungen durch das Hoch

Für uns bedeutet dieses Hoch zwar sonniges Wetter, aber aus Osteuropa sickert kühlere Luft ins Land. Goldhausen: „Die Höchstwerte liegen in den meisten Landesteilen um 10 Grad, lediglich im Westen sieht es nach derzeitigem Stand etwas milder aus. Besondere Auswirkungen gibt es durch den hohen Luftdruck auf das Wetter nicht“, so der Meteorologe. „Einen Grund zur Sorge, dass der hohe Druck womöglich Auswirkungen auf unser Befinden hat, gibt es nicht, denn für uns Menschen ist der überdurchschnittlich hohe Luftdruck auch nicht wahrnehmbar“, erläutert Goldhausen. „Schon bei einem Druck von 1000 Hektopascal liegen rund 10 Tonnen Luft auf unserem Körper, das entspricht etwa zwei Elefanten. Diese Belastung spüren wir nicht, denn unser Körper ist für dieses Gewicht ausgelegt.“ 

Ob sich das Hoch hält, erfährt man aktuell auf www.wetteronline.de, mit der WetterOnline App oder durch einen Blick auf die neue Wetterstation wetteronline home.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle. Wetteronline.de, Archivbild/Pexels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung