Blumen sind immer ein schönes Geschenk. Das gilt zu Weihnachten genauso wie zum Geburtstag, als Dankeschön oder „einfach so“. Wer ein Blumenabo von Bloomy Days verschenkt, sorgt mit wenigen Klicks für blumengückliche Momente über einen langen Zeitraum.

Wieder und wieder mit frischen, bunten Blumen überrascht werden – eine herrliche Vorstellung, die mit einem Blumenabo Wirklichkeit wird. Die Abos von Bloomy Days sind so bunt und vielfältig wie die Menschen, die sich darüber freuen. Zur Auswahl stehen entweder das drei-, sechs- oder zwölfmonatige Abonnement. Bei allen Varianten können zudem die Liefertermine und Lieferintervalle selbst gewählt werden. Darüber hinaus gibt es ab sofort zu jeder Abo-Version eine Premium-Variante, die längere Stiele und mehr Blüten beinhaltet.

Wer ein Blumenabo verschenken möchte, erzielt mit wenig Aufwand große Freude: Ein Gutscheincode im dekorativen Layout zum selbst Ausdrucken ist schnell konfiguriert und bestellt. Der oder die Beschenkte kann das Abo damit ganz bequem online selbst verwalten. Dies beinhaltet nicht nur die Festlegung des Startdatums, sondern viele weitere Funktionen und Möglichkeiten. Geht es bspw. in den Urlaub, lässt sich kurzfristig ein Liefertermin verschieben oder das Abo für den gewünschten Zeitraum pausieren.

Für alle, die Bloomy Days zunächst mit einer einmaligen Lieferung testen möchten, gibt es im umfangreichen Sortiment eine große Zahl von bunten, fröhlichen Arrangements, die als Einzellieferung bestellt und nach Lust und Laune zuhause in der Vase selbst arrangiert werden können.

Über Bloomy Days:

Bloomy Days wurde 2012 in Berlin gegründet und liefert frische, saisonale Schnittblumen im Kartonversand. Die Bouquets sind im flexiblen Abonnement sowie als Einzelbestellung erhältlich und somit perfekt als Geschenk oder auch für zu Hause oder das Büro. Im B2B-Bereich werden Bouquets im Corporate Design der Geschäftskunden für After-Sales-Maßnahmen, Beschwerde-management, Kundengeschenke und Mitarbeiter-Incentives angeboten. www.bloomydays.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:  Fleurop AG, Archivbilder/Pexels