Oberbürgermeisterin lädt zu Sondersitzung des Rates der Religionen ein
Bildrechte: Stadt Köln

Oberbürgermeisterin lädt zu Sondersitzung des Rates der Religionen ein

Gremium berät über aktuelle Sicherheitslage und Gefahren extremistischen
Terrors für die Demokratie
 

Angesichts des tragischen Anschlags im hessischen Hanau und weiterer tätlicher Übergriffe hat Oberbürgermeisterin Henriette Reker für den gestrigen Montag, 2. März 2020, zu einer Sondersitzung des Rates der Religionen eingeladen, um über die aktuelle Sicherheitslage, die Gefahren extremistischen Terrors für die Demokratie, sowie geeignete zivilgesellschaftliche Gegenmaßnahmen zu beraten. Zudem haben die Mitglieder die „Kölner Erklärung“ aus dem Jahr 2007 bekräftigt, in der sie sich für das friedliche, gleichberechtigte Miteinander aller Kölnerinnen und Kölner einsetzen und jede Form von Diskriminierung, Terror und Gewalt ablehnen.

Nach dem furchtbaren, rassistisch motivierten Anschlag in Hanau bekunden die Mitglieder des Rates der Religionen ihr tiefes Mitgefühl mit den Familien und Freunden der Opfer, denen unfassbares und vollkommen unnötiges Leid zugefügt wurde. Angesichts dieser rechtsextremen Morde bekennt sich der Rat der Religionen heute ausdrücklich zu den Inhalten der „Kölner Friedensverpflichtung“ von 2006 und der „Kölner Erklärung“ von 2007.

Darin wird unter anderem ausgeführt:

„Gegenseitige Achtung, Akzeptanz und Toleranz sind ebenso Grundlage unseres gemeinsamen Handelns, wie die Achtung der Menschenrechte, die Unverletzlichkeit der Würde des Menschen und die Achtung des religiösen Bekenntnisses des jeweils anderen. Wir distanzieren uns von jeder Art von Antisemitismus, Islamfeindlichkeit, Religionsfeindlichkeit und jeglicher Form des Rassismus.

Der Rat der Religionen verfolgt das gemeinsame Ziel, in unsere Stadt hineinzuwirken, um unsere Zukunft in einem vertrauensvollen Dialog der Menschen verschiedenster Religionszugehörigkeiten friedlich zu gestalten und eine Diskriminierung einzelner Glaubensrichtungen zu verhindern.

Die Mitglieder des Rats der Religionen sind sich bewusst, dass auch Angehörige ihrer Glaubensgemeinschaft anfällig für rassistisches Gedankengut sein können. Sie verpflichten sich deshalb, in ihren eigenen Religions- und Glaubensgemeinschaften verstärkt für Respekt und Wertschätzung und gegen Rassismus und Ausgrenzung einzutreten.“ Oberbürgermeisterin Henriette Reker betont: „Wir müssen gemeinsam und entschlossen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit vorgehen und darüber aufklären. Für unser tägliches Handeln bedeutet das, die Würde jedes Menschen zu achten und einander mit Respekt zu begegnen.“

 

 

 

 

 

 

 

 

Text – und Bildquelle: Stadt Köln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung