Obwohl POV nicht neu ist, hat es sich in den letzten Jahren in den sozialen Medien rasant verbreitet. Besonders auf YouTube, TikTok und Instagram schießen die mit diesem Begriff gekennzeichneten Videos wie Pilze aus dem Boden.  Was ist die Bedeutung dieses Internetphänomens und welche Vor- und Nachricht bietet die Technik Influencern und Zuschauern?

Die Bedeutung des Begriffs

POV-Bedeutung: Das englischsprachige Akronym POV steht für Point of View, das viele aus dem Englischunterricht kennen, in dem es in der Literatur um die Erzählperspektive geht. In der Filmkunst und Kameraführung wird eine Einstellung aus der Sicht der auftretenden Figur vermittelt, was beim Zuschauer das Gefühl erzeugt, mittendrin statt nur dabei zu sein. In den sozialen Medien, in denen die Nutzer mit ihren Kameras selbstständig Videos produzieren, hat der Begriff einen Wandel erfahren.

Wenn POV-Challenges viral gehen

Auf TikTok, Instagram und YouTube können Videos nämlich nicht nur aus der eigenen Perspektive, sondern auch aus der Sicht anderer Menschen, Tiere und Dinge produziert werden. Der Ansatz ist humoristisch, wozu die auf den Videoplattformen veranstalteten POV-Challenges passen, in denen die Teilnehmer dazu angehalten werden, Videos zu bestimmten Situationen und Gefühlslagen zu kreieren. Das sprichwörtliche Auge des Betrachters wird auf diese Weise lebendig.

Action mit Helmkamera

Beliebt ist die subjektive Einstellung im Bereich des Extremsports, sodass Zuschauer am Nervenkitzel des Protagonisten teilhaben können. Auf diese Weise wird eine Kamera im Kopfbereich angebracht, um daraufhin mit Aktionen beim Bungee-Jumping, Fallschirmspringen, Klippenspringen, Base-Jumping, Speed-Flying, Vulcano-Boarding und Downhill-Biking den Zuschauer mitzunehmen.

Faszinierende Perspektive ergeben sich mit der Action-Cam auch unter Wasser. So führt das Tauchen mit Haien, in schillernden Tropfsteinhöhlen und in der Tiefsee dem Betrachter die Schönheit der Unterwasserwelten in der Ego-Perspektive vor Augen. Dabei muss es nicht einmal besonders gefährlich zugehen, um Zuschauer durch faszinierende POV-Sentenzen zu begeistern. Ein Gang in einen Freizeitpark tut es auch, um POV-Bilder bei der Fahrt in riesigen Wasserrutschen, Achterbahnen und Wildwasserbahnen zu erzeugen. In Freizeitparks möchte fast jeder mitgehen. POV-Kameras bieten ihm dazu zu Hause ansatzweise diese Möglichkeit.

POV in Computerspielen

Die subjektive Einstellung eignet sich vortrefflich zur Steigerung der Immersion, um Gefühle wie Spannung und Dramatik heraufzubeschwören. Dies machen sich die Produzenten von Computerspielen zunutze. In Ego-Shootern und Rennspielen gehört die Perspektive des Protagonisten zum Standard und in Adventures bietet sie ebenfalls einen spürbaren Mehrwert.

Flugsimulationen sorgen aus der Sicht des Piloten ebenfalls für packende Momente und das Spiel PHM Pegasus war nicht zuletzt aufgrund der Ego-Perspektive des Schiffsführers aus dem Cockpit des militärischen Tragflügelboots so erfolgreich. Möglich ist in vielen Fällen ein Perspektivwechsel bei der Steuerung von Fortbewegungsmitteln in Computerspielen, wie dies beim Kultspiel Gunship 2000 gehandhabt wurde. In diesem Spiel steuern Spieler Kampfhubschrauber zur Bewältigung von Missionen.

POV-Anwendungen in der Filmkunst

Die Auflösung der Distanz des Betrachters durch die Ego-Perspektive schafft eindrückliche Bilder in emotionalen Szenen. Dies gilt im Guten wie im Schlechten. Beliebt sind etwa POV-Einstellungen aus der Sicht der Hauptfigur, wenn sie eine bestürzende Entdeckung macht. In Horrorfilmen wird die Furcht der Zuschauer dadurch gesteigert, dass sie in die Perspektive des Opfers schlüpfen.

Etabliert hat sich mit dem Found Footage gar ein Subgenre der Horrorfilme, bei dem die subjektive Perspektive konsequent bis zum Ende der Handlung durchgehalten wird. Ein Paradebeispiel ist der Klassiker JeruZalem, der aus der Perspektive unbedarfter Touristen gedreht wurde, die ihre Eindrücke mit der Kamera für einen Blog festhalten. Diese müssen erleben, wie sich ihr Urlaub in der biblischen Stadt durch das Hereinbrechen einer Apokalypse in einen Horrortrip verwandelt.

Welche Entwicklungen sind möglich?

Der Boom der POV-Videos tritt nicht zufällig auf. Vielmehr scheint er den Zeitgeist zu treffen, denn schon länger werden Immersion in der Filmkunst und Computerspielen als neues Ideal vermittelt, das nicht zuletzt durch die Fortschritte im Bereich der virtuellen Realität zur Vollendung geführt werden kann. Mit POV-Videos in den sozialen Medien schaffen es Influencer, der Utopie des vollständigen Aufgehens in die Handlung zur Beseitigung der letzten Schwellen zwischen Realität und Fiktion mit einfachen Mitteln näherzukommen. Der Trend wird anhalten und mit weiteren spannenden POV-Videos ist zu rechnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: News Factory, Fotocredit: unsplash