So planen Sie Ihr Zuhause fürs Alter
Tipps: So planen Sie Ihr Zuhause fürs Alter. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei, es darf jedoch nur im Zusammenhang mit dieser Pressemeldung und mit vollständigem Bildrechtehinweis veröffentlicht werden. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/52678 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

So planen Sie Ihr Zuhause fürs Alter

Schon in den Fünfzigern ans Leben in der Rente denken? Unbedingt! Dann ist die beste Zeit, sich mit dem Wohnen im Alter zu beschäftigen, über die späten Jahre zu sprechen und richtig zu planen.

Nicht allein auf die Wohnungsfrage fokussieren

Wie wollen wir im Alter wohnen? Die Frage schieben viele so lange vor sich her, bis das Leben eine Antwort erzwingt, weiß Professor Frank Oswald, Gerontologe und Wohnforscher von der Goethe-Universität Frankfurt am Main: „Wir Menschen sind gut im Anpassen, aber schlecht im Planen. Dabei gibt es gute Gründe, sich mit dem Thema zu beschäftigen – gerade für die Generation der Babyboomer, als der heute 50- bis Anfang 60-Jährigen.

Bei den Planungen sollte man nicht allein aufs Wohnen im Alter fokussieren. Zentral sind vielmehr folgende Fragen: Wie möchten Sie die Zeit in der Rente gestalten? Was ist Ihnen in dieser Lebensphase wichtig? Wie stellen Sie sich Ihre Beziehung vor? Hier sollte man klären, ob man mehr Nähe wünscht – oder eher Abstand, so dass jeder sein eigenes Zimmer hat. Diese Fragen führen automatisch zum Thema Wohnen.

Hilfreich ist auch ein „Wohlfühl-Check“ hinsichtlich der bestehenden Wohnsituation. Hier sollte man offen mit der Familie besprechen, ob man in dieser Wohnung leben könnte, wenn man Hilfe bräuchte. Oder wenn der Partner oder die Partnerin nicht mehr da ist. Falls die Antwort „nein“ lautet, ist es gut und beruhigend, sich schon früh über mögliche Lösungen klar zu werden.

Vielfältige Beratungsangebote für die Planung

Professionellen Rat bieten die Mitarbeitenden der zahlreichen Wohnungsberatungsstellen, die manchmal Seniorenbüros oder Pflegestützpunkten angeschlossen sind. In der Regel ist diese Beratung kostenlos, und die Experten kommen häufig auch nach Hause (Adressen unter a-u.de/329g6U). Wer sich vorstellen kann, im Alter mit anderen zu wohnen, sollte sich an das FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.V. ( verein.fgw-ev.de) wenden.

Manche Menschen praktizieren beim Wohnen im Alter eine spezielle Form der Untermiete: Bei „Wohnen für Hilfe“ helfen junge Mitbewohnerinnen oder Mitbewohner anstelle einer monatlichen im Alltag mit. Das Angebot gibt es vor allem in Universitätsstädten und richtet sich an ältere Menschen mit viel Platz. Infos zu „Wohnen für Hilfe“ gibt es unter a-u.de/det5TP.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text – und Bildquelle: Apotheken Umschau, Fotocredit; Wort & Bild Verlag/Shutterstock / NDAB Creativity

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung