So wird eine Rettungsgasse gebildet
So wird eine Rettungsgasse gebildet Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/38406 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/TÜV SÜD AG"

So wird eine Rettungsgasse gebildet

 

Eine Rettungsgasse kann Leben retten – das sollten wir alle uns immer wieder vor Augen führen! Das Wissen darum ist vorhanden, dennoch wissen viele Autofahrer immer noch nicht, wohin sie mit ihrem Fahrzeug ausweichen sollen.

 

Bei der Anfahrt zu einem Unfallort verlieren die Einsatzkräfte oft wertvolle Zeit, weil die Autofahrer keine Rettungsgasse bilden und die Rettungsfahrzeuge Slalom fahren müssen. TÜV SÜD-Experte Patrick Pöppl erklärt, was man generell über die Rettungsgasse wissen muss: “Sobald ein Stau entsteht, sollte die Rettungsgasse unverzüglich gebildet werden und nicht erst, wenn die Einsatzfahrzeuge sich ankündigen. So kann wertvolle Zeit gewonnen werden, die Leben retten kann. Die Rettungsgasse sollte möglichst breit sein. Rettungswagen, Feuerwehrautos und Bergungsgeräte sind meist große, sperrige Fahrzeuge. Die Rettungsgasse sollte, solange der Stau anhält, offengelassen werden.”

 

Damit es keine Missverständnisse und Unsicherheiten mehr bei den Fahrern gibt: Wie bildet man eine Rettungsgasse auf mehrspurigen Straßen? “Hier sind die Regeln ganz einfach und gelten für alle Autofahrer. Eine Rettungsgasse wird immer zwischen dem linken und den übrigen Fahrstreifen gebildet. Die Fahrer auf dem linken Fahrstreifen fahren nach links, Fahrzeuge auf einem der übrigen Spuren fahren nach rechts.”, so der Experte.

 

Die Gasse funktioniert nur, wenn sich alle Autofahrer daran halten. Aber es gibt auch noch den Standstreifen. Warum wird der nicht als Rettungsgasse genutzt? “Der Standstreifen kann durch liegengebliebene Fahrzeuge blockiert sein und ist auch nicht auf allen Autobahnen durchgehend ausgebaut und breit genug. Er ist als Rettungsgasse ungeeignet. Zudem gilt der Standstreifen laut Straßenverkehrsordnung nicht als Bestandteil der Fahrbahn. Er darf nicht von Fahrzeugen befahren werden, auch nicht im Stau.”

 

Sind die Rettungsfahrzeuge vorbei, sollte die Gasse nicht aufgelöst werden, es könnten weitere Fahrzeuge folgen, rät TÜV SÜD.

 

Text- und Bildquelle/Bildrechte/Fotograf: TÜV SÜD AG

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung