Husten kann sehr lästig sein – insbesondere, wenn er trocken ist und nachts auftritt. In manchen Fällen kann ein Husten ohne Schleim wochenlang anhalten. Dr. Bora Akyürek, Facharzt für Allgemeinmedizin und Leiter einer Hausarztpraxis in Ulm, erklärt was am besten hilft.

Ein effektives Hausmittel: viel trinken

Falls keine ernsthafte Ursache vorliegt, klingt ein trockener Husten normalerweise wieder von selbst ab, so Akyürek. „Dabei ist einfach etwas Geduld gefragt. Ein einfaches und doch effektives Hausmittel ist: viel trinken.“ Durch die Flüssigkeit bleiben die Schleimhäute feucht. Das sei wichtig und lindere den Hustenreiz. „Gut sind spezielle Hustentees aus Heilpflanzen. Traditionell wirksam sind zum Beispiel Thymian, Schlüsselblume, Eibisch und Spitzwegerich“, so der Allgemeinmediziner.

Gerade bei trockenem Husten verschafft Inhalieren ein wohltuendes Gefühl und Erleichterung. Am besten gelingt dies mit einem Dampfinhalator aus der Apotheke. Als Zusätze für das heiße Wasser eignen sich Heilpflanzen, Salbei, Kamille und Pfefferminze. „Inhalieren kann man nach Bedarf mehrmals täglich“, so Dr. Akyürek. Auch rezeptfreie Produkte aus der Apotheke können helfen, quälende Symptome zu mindern. Hustenlöser auf pflanzlicher Basis enthalten zum Beispiel Extrakte aus Thymian oder Eukalyptusöl. Daneben gibt es chemische Wirkstoffe wie zum Beispiel Ambroxol oder Acetylcystein. Vorsicht: Hustenlösende Mittel sollten nur tagsüber und mit genügend Flüssigkeit eingenommen werden.

Lassen Sie sich in der Apotheke beraten

Für eine ungestörte Nachtruhe empfiehlt Akyürek dagegen hustendämpfende Mittel, etwa mit Wirkstoffen wie Dextromethorphan, Pentoxyverin oder (Levo-)Dropropizin. „Fragen Sie in Ihrer Apotheke danach und lassen Sie sich beraten“, rät der Ulmer Hausarzt. „Denn die Wirkstoffe können auch den Magen und den Darm belasten, manche machen müde und beeinträchtigen die Reaktionsfähigkeit.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: HausArzt-PatientenMagazin, Archivbild/Pexels