Die Stadt Köln nimmt ab Mittwoch, 26. Oktober 2022, den Standort an der Kronstädter Straße in Köln-Weiden zur Unterbringung geflüchteter Menschen wieder in Betrieb. Grund dafür ist der erhöhte Bedarf durch den Krieg in der Ukraine. Die Unterkunft befindet sich auf einem städtischen Grundstück und wurde bereits von August 2015 bis Juni 2020 zur Unterbringung von Geflüchteten in mobilen Einheiten genutzt. Es handelt sich um zwei zweigeschossige Blöcke aus mobilen Wohneinheiten, die jeweils 55 Personen Platz bieten. Die einzelnen Wohneinheiten besitzen integrierte Pantry-Küchen und Gemeinschaftssanitäranlagen.

Insgesamt können am Standort in Köln-Weiden 110 Personen untergebracht werden. Es handelt sich überwiegend um Familien, welche vorher schon im benachbarten Stadtteil Junkersdorf gelebt haben und dort – beispielsweise durch Kita- und Schulbesuch – sozial angebunden sind. Zum Stichtag 15. Oktober 2022 leben 10.063 Geflüchtete (unterschiedliche Nationalitäten) in Einrichtungen der Stadt Köln. Die Unterbringungskapazitäten der Stadt Köln sind derzeit ausgelastet. Die Stadt Köln bereitet sich auf erwartete deutlich erhöhte Zugangszahlen in den kommenden Wintermonaten vor und wird kurzfristig weitere Unterbringungsressourcen schaffen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Stadt Köln, Fotocredit: KNJ/Martina Uckermann