Was die Mitglieder der Geschäftsführung öffentlicher Unternehmen verdienen, war bislang nur den Jahresabschlüssen der jeweiligen Gesellschaften zu entnehmen. Mit dem Vergütungsbericht 2019/2020 veröffentlicht die Stadt Köln nun erstmalig ein Dokument, in dem diese Unternehmensdaten übersichtlich gebündelt und kompakt dargestellt werden.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker zeigt sich überzeugt: „Öffentliche Unternehmen sind Dienstleister für die Bevölkerung. Die Kölner*innen sollen daher auf einen Blick in Erfahrung bringen können, wie die Unternehmensleitungen vergütet sind. Mit dem Bericht ist es uns gelungen, in puncto Transparenz gegenüber der Öffentlichkeit neue Maßstäbe zu setzen.“

Die Stadt Köln verwirklicht damit einen neuen Aspekt des jüngst aktualisierten Public Corporate Governance Kodex (PCGK) der Stadt Köln. Mit diesem hatte die Stadt als Vorreiterin bereits im Jahr 2012 Standards zur Steigerung der Effizienz, Transparenz und Kontrolle bei den Gesellschaften mit städtischer Beteiligung definiert. Nach einer umfangreichen Bestandsaufnahme und Überprüfung der bestehenden Regelungen hatte der Rat der Stadt Köln im September 2020 eine Aktualisierung der darin enthaltenen Grundsätze kommunaler Unternehmen und erstmalig auch die Veröffentlichung eines Vergütungsberichts beschlossen.

Die Stadtverwaltung hat sich bei Evaluation des Kölner PCGK wissenschaftlich begleiten lassen. Stadtkämmerin Prof. Dr. Dörte Diemert war es dabei ein besonderes Anliegen, ein Regelwerk zu schaffen, das in der Praxis auch gelebt wird: „Wir wollten keinen ‚Papiertiger‘ schaffen, sondern ein Regelwerk, das klare Orientierung ermöglicht und das Vertrauen der Bürger*innen in das Handeln der öffentlichen Hand stärkt. Dazu zählt, transparent und leicht zugänglich über die Verwendung öffentlicher Gelder zu berichten. Es freut mich daher sehr, dass wir heute die erste Auflage des Vergütungsberichts veröffentlichen können und ich bedanke mich bei allen Beteiligten in Verwaltung und im Konzern Stadt, die daran mitgewirkt haben“, so Diemert.

Der Vergütungsbericht wird auf der städtischen Internetseite veröffentlicht und künftig jährlich erstellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Stadt Köln, Fotocredit: KNJ/Martina Uckermann