Seine größte Leidenschaft ist das Singen. Gleich danach kommt für Sebastian Krumbiegel jedoch das Fahrradfahren. Nun wird der „Prinzen“-Sänger für sein vorbildliches Mobilitätsverhalten und sein großes Engagement für den Radverkehr mit dem Deutschen Fahrradpreis geehrt.

 

Krumbiegel engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich im Qualitätsrat eines Fahrradherstellers zur Förderung des umweltfreundlichen Verkehrsmittels. Natürlich ist der Musiker auch privat ein überzeugter Radfahrer und tritt in seiner Heimatstadt Leipzig so oft es geht in die Pedale. „Ich bin immer schon gerne Rad gefahren, denn ich mag es an der frischen Luft zu sein und mich zu bewegen.“, erklärte er den Initiatoren des Wettbewerbs.

 

Besonders angetan hat es ihm sein E-Bike. „Bei meiner ersten Fahrt mit dem E-Bike habe ich gestaunt und war sofort angefixt. Es ist wirklich cool, macht Spaß und trotz Motor bewegt man sich körperlich.“, sagt der Preisträger, der seine Liebe zum Zweirad bereits 1991 gemeinsam mit seiner Band in dem Lied „Mein Fahrrad“ besang. Auf die Frage, was für ihn das Fahrradfahren in deutschen Städten noch attraktiver machen würde, gab er an: „Es wäre schön, wenn es nicht so viel Kampf auf den Straßen gäbe und stattdessen ein gutes Verkehrsklima herrschen würde.“

 

Am 3. April 2017 wird Sebastian Krumbiegel den Deutschen Fahrradpreis auf dem Nationalen Radverkehrskongress in Mannheim persönlich entgegennehmen. Der Deutsche Fahrradpreis ist eine Initiative des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V. (AGFS). Als Partner und Sponsoren des Wettbewerbs engagieren sich der Zweirad-Industrie-Verband e.V. (ZIV) und der Verbund Service und Fahrrad g.e.V. (VSF). Der Preis für die „fahrradfreundlichste Persönlichkeit“ wird seit 2003 verliehen.

 

 

 

Text- und Bildquelle: DER DEUTSCHE FAHRRADPREIS

Bildrechte/Fotograf: DER DEUTSCHE FAHRRADPREIS/Markus Wustmann