Soziale Medien haben sich längst zum Trendbarometer entwickelt. Ein neuer Trend, der gerade Instagram erobert, ist das so genannte Vaping, das „Dampfen“ mit der E-Zigarette.
Gleiche mehrere neue Accounts aus aller Welt sammeln gerade eine Vielzahl an Followern mit ihren sorgfältig gestylten Bildern auf Instagram, in denen sie ihre Leidenschaft in den Mittelpunkt rücken. Ganz klar finden die E-Zigaretten auch in Deutschland gerade unter jüngeren Menschen immer mehr Liebhaber, die mit normalen Zigaretten und anderen Tabakprodukten nichts am Hut haben, und im ganzen Land eröffnen regelmäßig neue Spezialgeschäfte für Liebhaber dieser Produkte.

E-Zigaretten in Deutschland umstritten

Dabei ist das Dampfen genauso umstritten wie das Rauchen. In Deutschland bzw. in der ganzen EU fällt die E-Zigarette auch ohne Tabakinhalte unter das EU-Werbeverbot, das Teil der 2014 erlassenen Tabakrichtlinien ist, und ab 2017 soll der Dampf womöglich auch besteuert werden. In den USA, wo die E-Zigarette ihren Siegeszug begann, brechen ebenfalls härtere Zeiten für Vaping-Freunde an. Die amerikanische FDA (Food and Drugs Administration) verfasste eine gut 500-seitige Erklärung, die u. a. ein Werbeverbot und ein Verbot der Abgabe an Minderjährige vorsieht. Dazu muss jeder Hersteller und Anbieter eine sogenannte pre-market tobacco application (PMTA) beantragen, d. h. eine staatliche Erlaubnis zum Vertrieb der E-Zigaretten und Liquids. Ob die EU eine ähnliche Regelung einführen wird, steht derzeit noch in den Sternen, doch möglich ist alles. Da helfen auch keine Hinweise darauf, dass E-Zigaretten weder Tabak noch Schadstoffe wie Teer enthalten und dass sich viele heutige Dampfer mithilfe der E-Zigarette von ihrer Sucht nach Nikotin befreien konnten.

Dampfer als Rebellen?

In diesem Licht lassen sich auch die neuen Trendsetter betrachten, die das Vaping auf Instagram feiern: Schon immer haben junge Menschen nach Möglichkeiten der Rebellion gesucht und die Regulierungswut in Sachen E-Zigarette macht das Dampfen erst recht cool. Dies ganz im Gegensatz zum Rauchen, das bei Jüngeren ebenso hoffnungslos out ist wie das Trinken. Umfragen zufolge ist die Zahl der jungen Raucher von etwa 27 Prozent im Jahr 2000 auf nur noch 9,7 Prozent im Jahr 2014 gesunken. 79,1 Prozent gaben an, noch nie eine Zigarette angerührt zu haben. Verlässliche Studien zur Nutzung von E-Zigaretten gibt es derzeit noch nicht, sodass sich schwer sagen lässt, ob es sich um einen kurzfristigen Hype handelt oder um einen langfristigen Trend.

 

 

Quelle: Media Work, Bildquelle: © istock.com/prostooleh