Pokern ist ein Spiel mit langer Tradition, das gleichzeitig einen etwas zwielichtigen Ruf als Mafia- und Gaunerspiel besitzt, wie auch als Gentleman-Unterhaltung bekannt ist, an der sich US-Präsidenten und internationale Stars gleichermaßen erfreuen. Auch in Köln als Stadt mit buntem kulturellem Leben gibt es viele Bürger, die den Reiz von Poker lieben, wobei es hier durchaus diverse Möglichkeiten gibt seiner Glückspielfreude ganz legal zu frönen.

Ist Poker denn nun überhaupt ein Glückspiel? Daran scheiden sich seit langem die Geister, denn tatsächlich haben diverse akademische Untersuchungen nachgewiesen, dass Geschick und Übung auf Dauer mehr über einen Sieg bestimmten als Fortuna und ein gutes Blatt allein. Strategisches Denken, gute Beobachtungsgabe wie auch psychologische Fähigkeiten kommen zum Tragen, um selbst zu bluffen, einen Bluff zu erkennen und zu wissen in welcher Phase des Spiels offensiv oder defensiv gespielt werden sollte.

Offiziell und der Gesetzeslage zufolge fällt Poker jedoch nach wie vor in die Kategorie Glückspiel, weshalb gerade beim Spiel um Geld strenge Richtlinien bestehen. In Nordrhein-Westfalen gilt, wie in allen deutschen Bundesländern, dass Poker öffentlich nicht gespielt werden darf, ohne sich straftätig zu machen. Wer in illegaler Runde erwischt wird, muss unter Umständen mit erheblichen Bußen rechnen. Dennoch gibt es jedoch auch in Köln diverse Möglichkeiten, um dem Hobby ganz erlaubt nachzugehen.

Seit diesem Jahr gibt es in Köln eine neue Möglichkeit, um Poker zu spielen, und das zudem ganz bequem von der Couch oder jedem anderen Ort aus: Texas Hold’em Online ist einfach zu lernen und lässt sich über den Computer oder mobil über eine App auf dem Smartphone oder Tablet spielen – Geldgewinne inklusive! Diese Pokervariante ist neben anderen Varianten wie Omaha Poker, Stud Poker und diversen anderen schnell zu lernen und eignet sich besonders gut zum Spielen online. Bisher war die Rechtslage hinsichtlich Online-Casinos ein Graubereich – weitgehend geduldet, schwer zu regulieren aber offiziell in Deutschland illegal. Gespielt wurde seit langem bei Anbietern, die ihre Server im Ausland stehen hatten – in Ländern wie Gibraltar oder Malta. Auch Schleswig-Holstein ging einen Sonderweg und erlaubte die Lizenzierung bestimmter Casino-Anbieter online, offiziell mussten die Spieler jedoch im Bundesland ihren Wohnsitz haben.

Staatlich lizenzierte Casinos dürfen das Spiel natürlich in ihren Spielhallen anbieten. Die Spielbank Bad Neuenahr im hiesigen Kurhaus lässt sich vom Kölner Zentrum aus bequem in 40 Minuten erreichen und bietet sowohl Cash-Spiele wie auch Pokerturniere. Gleichzeitig gilt Bad Neuenahr als eine der schönsten Spielbanken Deutschlands mit elegantem Ambiente. Auch im nicht weit entfernten Casino von Aachen finden offizielle Pokerturniere statt, wo mit kleinen und großen Einsätzen gespielt und ganz legal Bargeld gewonnen werden kann. Beliebt sind bei den Kölnern auch die Spielbank Dortmund Hohensyburg und das Casino Valkenburg im nahen Holland.

Wer das Hobby und das Gefühl des Gewinnens dem Reiz monetärer Erträge vorzieht, kann auch im Poker-Verein Hold’em Cologne e.V. seiner Leidenschaft nachgehen, ganz gleich, ob man Anfänger oder Profi ist. Wie das Spielen hier legal geht? Ganz einfach, es wird nicht um Geld gezockt. Turniere dürfen offiziell und der Rechtslage gemäß um Sachpreise gespielt werden, die wiederum nicht aus Eintrittsgeldern finanziert werden dürfen. Damit fällt der „Einsatz“ weg und es besteht kein Konflikt mit dem Gesetz.

Im Hold’em Cologne e.V. wird um ein Punktesystem gespielt, und das bereits seit dessen Gründung 2006. Mittels der Punkteliga wird in den Turnieren des Vereins ein Meister ermittelt, Geldeinsätze, Nebenwetten und Tischgeld sind dabei absolut verboten, wie auf der Website der Clubs betont wird. Im Vordergrund steht hier das Treffen mit netten Leuten und das Spiel auch für Anfänger attraktiv zu machen.

Seit Inkrafttreten des neuen Glückspielstaatsvertrags im Juli dieses Jahres kann nun auch in Nordrhein-Westfalen offiziell in elektronischen Casinos gezockt werden. Allerdings bestehen strenge Regeln, an die sich die Anbieter halten müssen. Spieler dürfen beispielsweise im Monat nur 1.000 Euro einsetzen, und das anbieter- und seitenübergreifend. Poker wird oftmals über Live-Streams gespielt, sodass die Player Casino-Atmosphäre an virtuellen Tischen genießen können, ganz gleich wo sie sich befinden.

Die Online-Casino-Anbieter geben dabei wertvolle Tipps zu Spielablauf und Strategie, damit auch Anfänger ohne Hemmschwelle loslegen können. Einige Grundprinzipien sollte man dabei natürlich kennen, wie beispielsweise die Rangfolge der Pokerhände, die verschiedenen Tischpositionen und deren Auswirkungen auf den Spielverlauf, sowie die verschiedenen Phasen eines Turniers, vom sogenannten Flop über den River bis hin zum Showdown. Wichtig ist auch die Frage des Einsatzes, gerade wenn man noch kein Experte im Poker ist. Dabei ist das Setzen beim Spielen online einfacher als am echten Tisch, da bestimmte Berechnungen beim Erhöhen automatisch erfolgen und lediglich durch einen Mausklick ausgelöst werden können.

Online-Casinos machen den Einstieg zudem reizvoll, oftmals mit einem Willkommensbonus oder bestimmten Einzahlungsboni. Ein weiterer Vorteil ist die örtliche Ungebundenheit, da die meisten Anbieter das Spiel mittlerweile über mobile Geräte ermöglichen. Für Kölner, die oftmals verreisen oder sich unterwegs die Zeit vertreiben und dabei möglicherweise Geld gewinnen wollen, sind Anbieter im Internet und Gambling-Apps demnach eine tolle Alternative.

Bevor es in die Spielbank, zum Turnier in einem Verein geht oder man sich in einem Online-Casino anmeldet, sollte man jedoch wenigstens die Grundregeln von Poker sowie die gängigsten Begriffe erlernen. Zahlreiche Seiten im Internet helfen dabei sich mit dem Traditionsspiel vertraut zu machen. Begriffe wie „Pokerface“ sind jedermann bekannt, doch was genau bedeutet es, und auf welche psychologischen und strategischen Fähigkeiten kommt es beim Spiel an, wenn es tatsächlich nur bedingt mit Glück zu tun hat? Poker ist nicht schwer zu erlernen, wer sich jedoch vorab etwas Zeit nimmt und die Grundlagen studiert, kann sich mit weitaus größerem Selbstvertrauen ins Geschehen stürzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: News factory, Archivbilder/Pixabay