Kampf der Geschlechter: Die Alpha-Frau und der Sexist…

Gegen Sexisten teilen sie schonungslos aus – und das ist auch gut so! Moderne Alpha-Frauen lassen sich nichts mehr gefallen! Selbst „Good Guys“ tragen beim Kampf der Geschlechter ein blaues Auge davon. Doch warum eigentlich?

 

Viele Frauen müssen mit Hass-Kommentaren, Pöbeleien und „Mansplaining“- Machos umgehen können, die ihnen auf überhebliche Art die Welt erklären wollen. Deshalb stellen sie alle Männer unter Sexismus-Generalverdacht. Da würde mehr gegenseitiges Verständnis gut tun: „Miteinander reden, statt präventiv draufhauen! Sonst weiß niemand, wer ein echter Sexisten-Depp ist und die Beschimpfung auch verdient hat.“, findet Anja Delastik, Chefredakteurin der COSMOPOLITAN.

 

Das vergangene Jahr war turbulent und beinhaltete allerlei Zündstoff für die Sexismus-Debatte: Zum Beispiel Trumps „Pussy-Grabbing“-Prahlereien. Auch in Deutschland ließen Männer ihren Frust über erfolgreiche Frauen aus: Als eine Frau zum ersten Mal ein EM-Spiel im ZDF kommentierte, pöbelten Männer auf Facebook gegen sie. Angesichts solcher Dumpfheit sind viele Frauen misstrauisch geworden. Ihre Wut lassen sie an unschuldigen „Normalmännern“ aus, die lediglich eines mit den Sexisten verbindet: ihr Geschlecht. Diese fühlen sich deshalb in Sippenhaft genommen. Die Gefahr: Wenn Männer im besten Willen handeln und trotzdem abgekanzelt werden, geben sie im schlimmsten Fall ganz auf.

 

So würde es den Frauen ganz gut tun, sich auch mal an die eigene Nase zu fassen. Immerhin rüsten sie beim Reviergehabe ordentlich nach: Bringt beispielsweise ein Papa allein das Kind zum Spielplatz, wird er von den anwesenden Müttern schnell als „Ferien-Vater“ belächelt. Und wenn Männer – wie Schauspieler Kit Harington – nicht zum sexuellen Objekt degradiert werden wollen, finden weibliche Fans das lächerlich. So verhärten sich die Fronten immer mehr.

 

Deshalb muss ein Perspektivwechsel her: „So kann das alles nicht funktionieren. Hass, Frust, Vorurteile: Die Sexismus-Diskussion hat leider alle Sachlichkeit verloren. Trotz aller Provokationen sollten emanzipierte Frauen nicht vergessen, dass nicht alle Kerle ihre Feinde sind.“

 

 

 

Quelle: COSMOPOLITAN, Archivbild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung