Natur und Umwelt in Australien – Fachtagung mit Autorin und Wissenschaftlerin Helen M. Tiffin
Sydney

Natur und Umwelt in Australien – Fachtagung mit Autorin und Wissenschaftlerin Helen M. Tiffin

Zusammenhänge zwischen Natur, Kultur und lokalen wie globalen Umweltfragen stehen im Mittelpunkt der internationalen Fachtagung „Nature and Environment in Australia“ (Natur und Umwelt in Australien), die vom 28. September 2016 bis 1. Oktober 2016 an der Universität zu Köln stattfindet. Eröffnet wird die Tagung am Mittwoch, 28. September, um 17 Uhr im Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt, Cäcilienstr. 29-33, mit einem öffentlichen Vortrag von Helen M. Tiffin. Sie gilt als eine der einflussreichsten Akademikerinnen und Autorinnen auf dem Gebiet der postkolonialen Theorie und Literaturwissenschaft. Der Eintritt zur Eröffnung ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Helen Tiffin

Helen Tiffin

Um 17 Uhr erläutert die Ethnologin Dr. Corinna Erckenbrecht in einem englischsprachigen Vortrag die australische Sammlung des Museums. Der ebenfalls in englischer Sprache gehaltene Vortrag „Of Rats and Bats and the Conundrum of Indigeneity“ von Helen M. Tiffin beginnt um 19.30 Uhr. Die Professorin für Englisch an der University of Tasmania in Australien beleuchtet die Frage nach so genannten „indigenen Ökosystemen“. Sind beispielsweise nur Tiere als indigen zu betrachten und schützenswert, die vor der Kolonialzeit auf dem Kontinent gelebt haben?

 

Die für diesen Termin angekündigte Lesung von Romaine Moreton entfällt. Die australische Autorin und Filmemacherin musste leider kurzfristig absagen.

Bei der Tagung wird sowohl indigenes ökologisches Wissen beleuchtet als auch die Rolle Australiens im Kontext von globalem Klimawandel. Themen sind die fortschreitende Ausbeutung natürlicher Ressourcen, der Verlust der biologischen Artenvielfalt, Bodendegradation und das damit verbundene Abwandern der Bevölkerung aus ländlichen Regionen in die Städte. Weitere Informationen zur Tagung gibt es unter http://natureandenvironmentaustralia.jimdo.com.

 

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des RJM mit der Universität zu Köln und der Gesellschaft für Australienstudien. Die Konferenz wird gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die Gesellschaft für Australienstudien (GASt) sowie durch das Global South Studies Center Cologne (GSSC) und die Competence Area IV (Cultures and Societies in Transition) der Universität zu Köln.

 

Text- und Bildquelle: Stadt Köln

Bildrechte/Fotografen:

Abbildung von Sidney: © Herche 2014

Abbildung von Helen Tiffin ( © privat)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie erklären sich mit der Speicherung und Veröffentlichung der eingegebenen Daten bis zur vollständigen Löschung des Kommentars einverstanden. Der verfasste Kommentar erscheint nicht sofort, sondern erst nach Prüfung und Freigabe durch einen Administrator. Die Einwilligung kann jederzeit z. B. formlos per E-Mail widerrufen werden. Kontakt & Details siehe Datenschutzerklärung