Der Schauspieler Sam Riley spricht über seine Rolle als „Hausfrau“ und das Leben mit seiner Frau Alexandra Maria Lara in Berlin

 

Seit 2009 ist der Schauspieler Sam Riley mit der Schauspielerin Alexandra Maria Lara verheiratet. Im Interview berichtet er unter anderem von seinem Alltag in Berlin. „Alexandra wird jetzt wieder arbeiten“, sagt er, „und ich spiele die ‚Hausfrau'“ (Er gebraucht das deutsche Wort).

 

Er spricht über seine Erfahrung im Spülmaschine-Einräumen, im Müllsortieren und -runterbringen und gesteht, dass er schon Kleidungsstücke hat einlaufen lassen. Das Paar genießt die Anonymität in Deutschland: „Berlin ist eine Oase für mich, in der ich mich sicher fühle. Ich kann hier einkaufen gehen, ohne dass eine Herde von Fotografen auftaucht. Solange ich nicht gerade neben meiner Frau sitze, bin ich anonym. Und obwohl sie zu den Top-Ten-Schauspielerinnen Deutschlands gehören dürfte, lässt man uns in Ruhe.“

 

Er lobt die „recht gesunde Einstellung“ deutscher Journalisten gegenüber Prominenten: „Sie neigen nicht dazu, sie in den Himmel zu heben.“ In Deutschland vermisst er den englischen Humor, das Roastbeef seiner Mutter, und das warme englische Bier vom Fass: „Das bittere, handgezapft und ohne Kohlensäure.“

 

Ab 9. Juni ist Sam Riley in dem Kinofilm „Stolz und Vorurteil und Zombies“ zu sehen, in dem er als „Mr. Darcy“ souverän Untote killt. Alexandra Maria Lara lernte er 2007 bei den Dreharbeiten zu „Control“ kennen. 2014 kam ihr Sohn Ben zur Welt. Seine Hauptrolle in „Control“ – er spielte den Joy-Division-Sänger Ian Curtis – brachte ihm nicht nur die große Liebe, sondern auch die Auszeichnung „Britain’s hottest new actor“ ein. In Deutschland machte ihn der Alpen-Western „Das finstere Tal“ bekannt.

 

 

Trailer „Stolz und Vorurteil und Zombies“:

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

 

 

 

 

Quelle: Allegra, Bildquelle: Image.net