„Erst wollten weder das ZDF noch ich, dann wollte mal der eine, mal der andere und jetzt wollen beide“, sagt Thomas Gottschalk zur Entstehung des „Wetten, dass..?“-Comebacks. Zu seinem 70. Geburtstag im kommenden Jahr kehrt die Show noch einmal zurück und der Showmaster verspricht: „Ich habe weder was vergessen, noch was dazugelernt.“

Geschäftlich läuft es rund bei Gottschalk, er moderiert aktuell bei BR, RTL und ZDF. Noch einmal „Wetten, dass..?“ ist dennoch etwas Besonderes: „Ich habe im Betriebschor gesungen und bin in der Provinz aufgetreten. ‚Wetten, dass..?‘ ist große Oper und Mailänder Scala“, erklärt Gottschalk. So früh stehen noch nicht viele Details fest. Fehlen dürfe aber auf keinen Fall die Eurovisions-Fanfare.

Und er verspricht: „Ob international oder regional: Keiner bekommt Eis in die Hose gekippt oder blöde Mützen aufgesetzt“, sagt Gottschalk mit einem Seitenhieb auf Sendungen seines zwischenzeitlichen Nachfolger Markus Lanz und ergänzt: „Kann aber sein, dass ich eine trage.“ Bleibt es denn wirklich bei einem einmaligen Comeback? „Zu meinem hundertsten Geburtstag trete ich definitiv noch mal an.“

Das Interview:

Herr Gottschalk, wer hat jetzt wen überzeugt, noch einmal „Wetten, dass..?“ zu machen?

Erst wollten weder das ZDF noch ich, dann wollte mal der eine, mal der andere und jetzt wollen beide.

Was können Sie den Fans der Sendung heute schon versprechen?

 

Dass ich weder was vergessen, noch was dazugelernt habe.

Aber gibt es denn etwas, das auf gar keinen Fall fehlen darf?

Die Eurovisions-Fanfare!

Haben Sie schon Michelle Hunziker angerufen? Oder hilft die Altersweisheit, wieder alleine durch die Show zu führen?

Auf jeden Fall ist die Altersschwäche nicht soweit fortgeschritten, dass Michelle mich durch die Show führen muss.

Stand ihr Handy noch still nachdem das Comeback offiziell wurde?

Mein Handy klingelt in letzter Zeit dauernd, aber ich gehe nicht dran.

Können Sie potentiellen internationalen Gästen versprechen, dass Katzenmützen draußen bleiben?

Ob international oder regional. Keiner bekommt Eis in die Hose gekippt oder blöde Mützen aufgesetzt. Kann aber sein, dass ich eine trage.

Sie haben viel moderiert, moderieren aktuell viel. Welchen Stellenwert hat „Wetten, das..?“ für Sie?

Ich habe im Betriebschor gesungen und bin in der Provinz aufgetreten. „Wetten, dass..?” ist große Oper und Mailänder Scala.

…mit der Sie damals aufhörten, weil für Sie ein „Schatten auf der Sendung“ lag. Hat der sich verzogen?

Der Schatten wird immer auf der Sendung liegen, aber die Sonne ist stärker.

Neulich war zu lesen, dass Sie die Quotenfixierung verteufeln. Aber einen persönlichen Ehrgeiz gibt es in dem Fall doch bestimmt oder nicht?

 

Mein persönlicher Ehrgeiz beschränkt sich immer darauf, es so gut wie möglich zu machen. Alles andere hab ich nicht im Griff.

Gibt es eine Stadthalle, die Sie unbedingt nochmal bespielen wollen?

Die sahen eh alle gleich aus.

Letzte Frage: Das „Wetten, dass..?“-Comeback ist einmalig zu Ihrem 70. Geburtstag geplant aber wenn das TV-Lagerfeuer wieder brennen sollte: Wären Sie offen für mehr?

Zu meinem hundertsten Geburtstag trete ich definitiv noch mal an.

 

 

 

 

 

 

Quelle:  DWDL.de,  das Interview wurde von Thomas Lückerath geführt, Bildrechte: ZDF