Die Stadtbibliothek sucht Kinder, die „Lesehund“ Joy vorlesen möchten, denn der vierbeinige Mitarbeiter liebt Geschichten. Das Vorlesen findet in einer intimen „Leseecke“ statt – nur Joy hört zu. Vor jeder Leseaktion begrüßen die Kinder Joy und die Hundebesitzerin Frau Lehmann, suchen sich ihre Bücher aus, setzen sich zu Joy und beginnen vorzulesen. Frau Lehmann achtet ausschließlich auf Joy. Die Kinder werden beim Vorlesen nicht korrigiert oder unterbrochen. Das Vorlesen findet dienstags von 16 bis 17 Uhr in der Stadtteilbibliothek Mülheim, Wiener Platz 2a, Köln-Mülheim, statt.

 

Das Projekt „Lesehund“ der Stadtbibliothek Köln bietet Kindern die Möglichkeit, wöchentlich für je 15 Minuten einem Hund in der Bibliothek vorzulesen. Der Golden Retriever Joy absolvierte eine spezielle Ausbildung als Therapiehund. Diese Rasse eignet sich besonders, als Lesehund eingesetzt zu werden, da die Tiere sehr lernfähig sind und eine enge Beziehung zu Menschen aufbauen. Es macht einfach Spaß, einem Hund vorzulesen.

 

Das Lesehund-Konzept kommt ursprünglich aus den USA, wo Tiere schon seit den 1990er Jahren erfolgreich zur Leseförderung eingesetzt werden. Besonders leseschwache Kinder erfahren hierdurch eine sehr gute Förderung. Die Lesefähigkeit und Sprachkompetenz des Kindes verbessert sich und das Selbstbewusstsein wird gestärkt.

 

Kinder, die Joy vorlesen möchten, müssen sich dafür per E-Mail an muelheim@stbibkoeln.de anmelden.

 

 

 

Quelle: Stadt Köln, Bildrechte. KNJ/Martina Uckermann